Haarausfall betrifft Tausende von Menschen in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aber was ist die Ursache?

Zahlreiche Faktoren können daran schuld sein. Angefangen von den natürlichen Auswirkungen des Alterns bis hin zu Erbkrankheiten und die Einnahme bestimmter Medikamente.

In einigen Fällen kann der Haarausfall durch medizinische Lösungen behandelt werden.

In anderen Fällen jedoch ermöglichen modernste Technologien und Techniken den spezialisierten Teams die Wiederherstellung des Haarwachstums mit natürlichen Resultaten, die die Zeit überdauern.

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Identifizierung der richtigen Behandlungsoptionen ist das Verständnis für die Ursache des eigenen Haarausfalls.

Dieser Ratgeber informiert Sie zu den von uns am häufigsten untersuchten und erforschten Ursachen des Haarausfalls.

Wie kommt es zu Haarausfall?

In geringen Mengen ist Haarausfall ganz normal und gesund.

Wir alle erleben es jeden Tag: Vielleicht entdecken Sie ein oder zwei Haare auf dem Duschboden nach dem Shampoonieren oder finden sogar als erstes am Morgen ein paar Haare auf Ihrem Kopfkissen.

Aber dies ist kein Grund zur Sorge. Der durchschnittliche Mensch verliert tatsächlich täglich zwischen 50 und 150 Haare.

Das alles ist Teil des natürlichen Haarwuchszyklus, der mehrere Phasen umfasst:

  • Anagen
  • Catagen
  • Telogen
  • Exogen

Anagenphase oder Wachstumsphase:

Dies ist die erste Phase des menschlichen Haarwuchszyklus.

Die Zellen in der Haarzwiebel teilen sich schnell, um neues Wachstum zu erzeugen und zwischen 80 und 90 Prozent Ihrer Haarfollikel sind zu jeder Zeit in dieser Phase des Zyklus beteiligt.

Die Anagenphase dauert in der Regel zwei bis sieben Jahre und bestimmt die maximale Länge Ihres Haares (wer also lange Haare hat, erlebt eine lange Anagenphase). Andere Haartypen (Augenbrauen, Wimpern usw.) haben kürzere Anagenphasen – Sie können sich nur vorstellen, wie seltsam wir alle aussehen würden, wenn das nicht der Fall wäre!

Ihre Genetik, Ihre Ernährung, Ihr Gesundheitszustand und Ihr Alter bestimmen die Länge Ihrer eigenen Anagenphase.

Katagenphase oder Rückbildungsphase:

In der Katagenphase hören die Haare auf zu wachsen und lösen sich vom Blutkreislauf des Körpers ab.

Die Haare bleiben an Ort und Stelle, bis die Zeit kommt, dass der Körper sie auf natürliche Weise abwirft.

Telogenphase oder Ruhephase:

Während der Telogenphase ruhen die Haare in der Kopfhaut, während sich unter ihnen neue Haare bilden. Schließlich drängen diese näher an die Oberfläche und ersetzen die vorhandenen Haare, was ein konstantes Wachstum von starken neuen Strähnen gewährleistet..

Exogenphase oder Neue Haarphase:

Schließlich werden die Haare während der Exogenphase aktiv ausgestossen.

Haare, die ruhen, werden von ihren Nachfolgern verdrängt. Sie sind dann in der Dusche, auf Fußböden, auf Ihrer Bettwäsche usw. aufzufinden.

Denken Sie daran: Ein gewisser Haarausfall ist völlig normal und gesund. Doch wenn Sie eine plötzliche Veränderung in der Anzahl der Haare bemerken, die Sie tagsüber oder nachts verlieren, kann es sich um einen extremeren Haarausfall handeln.

In diesem Fall kann eine der folgenden Ursachen daran schuld sein:

Ursachen für Haarausfall

Hormone

Eine bestimmte Art von männlichen Hormonen (Androgene) kann das Haarwachstum erheblich beeinflussen, was zu androgenetischer Alopezie oder männlicher Musterkahlheit (MPB) führt.

Stress

Stress kann sich auf unser körperliches Wohlbefinden auswirken, indem er das Immunsystem stört. Er kann auch unter anderem das normale Haarwachstum beeinträchtigen.Verschiedene Arten von stressbedingtem Haarausfall können für ungewöhnliche oder vorzeitige Ausdünnung verantwortlich sein.

Alterung

Die Gene und Hormone reichen nicht aus, um einen androgenetisch bedingten Haarausfall sofort zu verursachen. Dieser Prozess benötigt Zeit, in der die anfälligen Follikel den problematischen männlichen Hormonen ausgesetzt werden.

Medizinische Voraussetzungen

Haarausfall kann als Symptom einer Erkrankung, als Nebenwirkung einer Behandlung oder eines Medikaments auftreten.