Haarausfall vorbeugen: Tipps, Medikamente und Mittel

  1. Symptome
  2. Ursachen
  3. Allgemeine Prävention
  4. Tipps für Männer
  5. Tipps für Frauen
  6. Mittel
  7. Fazit

Haarausfall für Betroffene ein bedrückendes Thema, dass die Stimmung und Vitalität im Alltag beeinträchtigen kann. Es kann auch peinlich und stressig sein, vor allem, weil wir so vieles nicht verstehen, wenn das Haar dünner wird.

Aber Sie sollten sich mit zwei wichtigen Dingen trösten. Erstens: Haarausfall betrifft jährlich Millionen von Männern und Frauen; er ist weit verbreitet. Sie sind nicht allein.

Zweitens wird es Sie freuen zu hören, dass es Möglichkeiten gibt, wie man Haarausfall vorbeugen und verlangsamen kann. Verschiedene Medikamente, Behandlungen, Übungen und Haarpflegetechniken können dazu beitragen, die Gesundheit Ihrer Kopfhaut zu verbessern und neues Haar zu stärken und zu stimulieren.

Mit der Zeit können Sie die Uhr vielleicht zurückdrehen und Ihrem Haar wieder zu seiner früheren Pracht verhelfen.

Heute erläutern wir Ihnen alles, was Sie wissen müssen, um Haarausfall zu verhindern. Wir erkunden die Symptome, die bei Ihnen auftreten können, ihre Ursachen, mögliche Behandlungsoptionen und die besten Praktiken. Mit unserer Hilfe finden Sie die Antworten auf alle Fragen, die Sie vielleicht haben.

Dihydrotestosteron

Symptome von Haarausfall

Haarausfall kann Menschen auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlichem Ausmaß betreffen. Manchmal kommt es zu einer allmählichen Ausdünnung des Haares oder zu einem plötzlichen und vollständigen Haarausfall.

Zu den häufigsten Symptomen gehören:

1. Allmähliche Ausdünnung des Kopfhaares

Die allmähliche Ausdünnung des Haares ist wohl das häufigste Symptom, unter dem viele von Haarausfall Betroffene leiden. Bei Männern beginnt es mit einem zurückweichenden Haaransatz, der sich schließlich zu einem ‚M‘ auf der Stirn formt. Bei Frauen kommt es häufig zu einer Verbreiterung und allmählichen Ausdünnung der Haare um die Haarpartie herum.

2. Kreisrunder oder lückenhafter Haarausfall

Bei manchen Menschen kann es auch zu kreisrundem oder lückenhaftem Haarausfall kommen. Dies wird als Alopecia areata bezeichnet und kann sowohl auf der Kopfhaut als auch im Gesicht auftreten und beginnt oft mit starkem Juckreiz in diesem Bereich. Alopecia areata wird dadurch verursacht, dass Ihr Immunsystem fälschlicherweise die Haarfollikel angreift.

3. Plötzlicher Haarausfall oder dünner werdendes Haar

Wenn Sie ein körperliches Trauma erlitten haben oder unter starkem Stress stehen, kann Ihr Haar in großen Mengen ausfallen oder sehr schnell merklich dünner werden. Dieser Haarausfall ist oft nur vorübergehend und bildet sich zurück, wenn Sie sich erholt haben.

4. Ganzkörper-Haarausfall

Bei bestimmten Behandlungen, wie z. B. einer Chemotherapie, können Sie Haare verlieren. Diese Art von Haarausfall ist vorübergehend und die Haare wachsen oft wieder nach, sobald die Behandlung beendet ist.

5. Ein Fleck mit Schuppenbildung, der sich über die Kopfhaut ausbreitet

Wenn Ihre Art von Haarausfall ein ausgeprägtes Muster bildet, wie einen Ring, deutet dies darauf hin, dass Sie an einem Parasiten wie einer Ringelflechte leiden. Sie können auch Haarbruch, Rötungen und Schwellungen haben.

hp-banner-women-01-analysis-de

Was verursacht Haarausfall?

Haarausfall kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, wie z.B. Genetik, Hormonspiegel, medizinische Bedingungen und Behandlungen.

Die häufigste Ursache ist natürlich der genetisch bedingte Haarausfall. Wenn Sie ein Familienmitglied haben, das unter Haarausfall leidet, kann das ein Hinweis darauf sein, dass auch Sie davon betroffen sind. Bis zu 50% der Männer und Frauen sind von erblich bedingtem Haarausfall betroffen.

Wahrscheinlichkeit von Haarausfall nach Geschlecht

Es gibt noch andere Ursachen für Haarausfall, auf die Sie achten sollten. Einige sind vorübergehend, während andere ein Leben lang bestehen bleiben. Dazu gehören:

  • Kürzlich geborene Kinder
  • Chemotherapie
  • Autoimmunerkrankungen wie Alopecia areata
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke
  • Eine Infektion
  • Nährstoffmangel
  • Traktionsalopezie (wiederholtes Ausreißen der Haare)
  • Nebenwirkungen von Medikamenten
  • Schuppenflechte der Kopfhaut
  • Vernarbende Alopezie
  • Geschlechtskrankheiten wie Syphilis
  • Schilddrüsenerkrankung

9 beste Wege, um Haarausfall zu verhindern

Einer der besten Schutzmaßnahmen gegen Haarausfall ist eine gesunde Kopfhaut und gesundes Haar.

Im Folgenden finden Sie einige einfache Möglichkeiten, wie Sie Ihre Gesundheit verbessern und so viel Haar wie möglich erhalten können.

  1. Vermeiden Sie Frisuren, die an Ihrem Haar ziehen

Es mag offensichtlich erscheinen, aber die Art und Weise, wie Sie Ihr Haar stylen und tragen, kann seine Textur und Stärke erheblich beeinflussen.

Vermeiden Sie Frisuren wie Cornrows, Pferdeschwänze und enge Zöpfe, da diese die Haarwurzeln unnötig belasten, am Haar ziehen, die Wurzel schwächen und zu Haarausfall oder sogar zu dauerhaftem Haarverlust führen können.

  1. Vermeiden Sie Stylinggeräte

Glätteisen und Lockenstäbe können Ihr Haar hohen Temperaturen aussetzen und die Follikel austrocknen. Diese Geräte verkrüppeln Ihr Haar und führen dazu, dass es spröde und anfällig für Haarbruch wird.

  1. Vermeiden Sie grobe Behandlungen

Vermeiden Sie auch die Verwendung von schädlichen Chemikalien und Bleichmitteln für Ihr Haar. Diese Mittel sind dafür bekannt, dass sie das Keratin in Ihrem Haar angreifen, das für die Stärke und das glänzende Aussehen des Haares verantwortlich ist.

  1. Verwenden Sie nur milde Shampoos

Der Zweck eines Shampoos ist es, Ihr Haar von überschüssigem Öl und Schmutz zu befreien. Wenn Sie Ihr Haar zu oft waschen, kann dies zu Schäden führen. Seien Sie besonders vorsichtig bei Shampoos, die Sulfate enthalten, da diese die Kopfhaut austrocknen und die Brüchigkeit Ihres Haares erhöhen können.

Frisur
  1. Verwenden Sie eine weiche Bürste

Das Bürsten Ihres Haares kann dazu beitragen, die natürlichen Öle im Haar zu verteilen, Schmutz und Ablagerungen zu entfernen und die Durchblutung der Follikel zu verbessern. Verwenden Sie immer eine weiche Bürste mit Naturfasern, da diese Ihr Haar am besten pflegt.

  1. Low-Level-Lasertherapie

Die Low-Level-Lasertherapie erfreut sich zunehmender Beliebtheit, denn sie ist eine nicht-invasive Methode zur Stimulierung des Haarwachstums. Sie trägt dazu bei, die Durchblutung zu steigern und Entzündungen auf der Kopfhaut zu verringern und ist besonders effektiv, wenn es darum geht, schwächere Follikel zu unterstützen, damit sie stärker und länger wachsen.

  1. Protein

Unsere Ernährung kann unseren Körper in vielerlei Hinsicht beeinflussen. Eiweiß ist der wichtigste Nährstoff, auf den Sie sich konzentrieren sollten, um weiteren Haarausfall zu verhindern.

Aber wie viel Protein sollten Sie zu sich nehmen? Branchenexperten empfehlen zwischen 40 und 60 Gramm Eiweiß pro Tag. Sie können dieses Ziel auf verschiedene Weise erreichen, z.B. indem Sie Eiweiß trinken und eiweißreiche Lebensmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Nüsse, Bohnen und Eier essen.

  1. Vitamine

Vitamine sind ein wesentlicher Bestandteil der Energieversorgung unseres Körpers. Einige sind für die Bekämpfung von Krankheiten zuständig, während andere für Energie und Blutfluss sorgen. Einige Vitamine, wie A, B, C, D, E, Zink und Eisen, sind für die Förderung des Haarwachstums unerlässlich.

Achten Sie immer darauf, dass Sie Vitaminpräparate von renommierten Unternehmen und Marken kaufen. Ihr Arzt kann Sie in Sitzungen beraten und eine Reihe von Tests durchführen, um festzustellen, welche Vitamine Sie benötigen.

  1. Freiverkäufliche Medikamente gegen Haarausfall

Einige Medikamente können auch dazu beitragen, Haarausfall zu verhindern und gleichzeitig das Haarwachstum zu fördern. Das beliebteste ist Minoxidil, auch bekannt als Regaine. Es kann rezeptfrei gekauft werden.

Eine wachsende Zahl von Studien zeigt vielversprechende Anzeichen für seine Wirksamkeit. Da es als Lösung und als Schaum erhältlich ist, können Sie es problemlos in Ihre wöchentliche Haarpflege einbauen.

Wie Männer Haarausfall vorbeugen können

Haarausfall ist bei Männern viel häufiger als bei Frauen. Experten schätzen, dass bis zu 85% der Männer im Alter von 50 Jahren von Haarausfall betroffen sind. Das häufigste Leiden ist natürlich die androgene Alopezie, auch bekannt als Glatzenbildung bei Männer.

Androgene Alopezie wird durch einen erhöhten Spiegel des Hormons DHT verursacht, das die Haarfollikel auf Ihrer Kopfhaut angreift.

Es gibt vier Hauptbehandlungen, die Männer in Betracht ziehen können:

  • Minoxidil
  • Finasterid
  • Follicular unit extraction (FUE)
  • Follicular unit transplantation (FUT)

Sowohl Minoxidil als auch Finasterid sind Medikamente, die das Nachwachsen der Haare fördern können. Allerdings bieten beide keine dauerhafte Lösung für den Haarausfall, denn die Ergebnisse verblassen, sobald Sie die Behandlung beenden. Nur eine chirurgische Haartransplantation kann den Haarausfall dauerhaft beheben.

Was verursacht Haarausfall

Wie Sie weiblichem Haarausfall vorbeugen können

Obwohl dies bei Männern häufiger vorkommt, können auch Frauen unter leichtem oder extremem Haarausfall leiden. Statistiken zeigen, dass fast 50% der Frauen bis zum Alter von 79 Jahren von Haarausfall betroffen sind.

Es gibt viele Ursachen dafür, dass Frauen ihre Haare verlieren, wie Haarausfall bei Frauen, Schilddrüsenerkrankungen, Hormonstörungen und die Wechseljahre. Wenn wir älter werden, verlangsamt sich das Haarwachstum.

Ihr Arzt kann Ihnen die folgenden Behandlungen empfehlen:

  • Minoxidil (Rogaine)
  • Spironolacton (Aldacton)
  • Orale Verhütungsmittel
  • Eisenpräparate

Minoxidil ist ein beliebtes Medikament, das das Wachstum neuer Haare anregt. Spironolacton verlangsamt die Produktion von Androgenen (männliche Hormone) im Körper. Dadurch wird das Fortschreiten des Haarausfalls verlangsamt. Auch hier gilt: Da Minoxidil und Spironolacton Medikamente sind, handelt es sich nicht um dauerhafte Lösungen.

Anzeichen von kahlköpfigen Frauen

Tipps zur Vorbeugung von Haarausfall nach der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft kann dem Körper einer Frau einiges abverlangen. Viele Frauen erleben alles von Dehydrierung und Müdigkeit bis hin zu erhöhtem Stress und Hormonungleichgewicht, während sich ihr Körper wieder auf die Normalität einstellt.

Einige oder alle dieser Faktoren können zu Haarausfall beitragen oder die Auswirkungen des weiblichen Haarausfalls verstärken. Selbst ein vorübergehender Haarausfall kann sich sehr belastend auf uns auswirken.

Um den Haarausfall nach der Schwangerschaft zu minimieren, können Sie pränatale Vitamine einnehmen, wenn Sie stillen. Außerdem sollten Sie sich gesund ernähren und enge Frisuren vermeiden, die an den ohnehin schon empfindlichen Haarsträhnen ziehen können.

Dermatologen empfehlen, dass Sie nur sanfte Shampoos und Pflegeprodukte verwenden. Vermeiden Sie scharfe Chemikalien und Färbemittel. Sie können auch einen Friseur aufsuchen, der Ihnen zeigen kann, wie Sie Ihr Haar stylen können, um den Haarausfall zu überdecken, bis es wieder nachwächst.

Vorbeugung von Haarausfall während der Chemotherapie

Die Chemotherapie ist eine aggressive Krebsbehandlung, die die Krebszellen in Ihrem Körper angreift. Eine Nebenwirkung ist jedoch, dass sie die Zellen abtötet, die für das Wachstum Ihrer Haarfollikel verantwortlich sind, und daher können Sie am ganzen Körper Haare verlieren.

Die Auswirkungen der Chemotherapie auf Ihr Haar zeigen sich innerhalb von 2 bis 4 Wochen nach Beginn der Behandlung. Menschen, die ihr gesamtes Haar verlieren, können sich dazu entschließen, es für die Dauer der Behandlung ganz abzurasieren.

Manche Patienten verlieren jedoch nur einen Teil ihrer Haare oder leiden unter dünner werdendem Haar. Letztendlich kann Ihr Arzt verschiedene Behandlungen für diesen Haarausfall empfehlen. Eine davon ist die Kopfhautkühlung, die die Blutgefäße um Ihre Kopfhaut verengt und dazu führt, dass Ihr Haar mit weniger Chemotherapie in Kontakt kommt. Sie kostet im Durchschnitt zwischen 1.500 € -3.000 €.

Alternative Wege zur Förderung des Haarwachstums und der Gesundheit Ihrer Haare

Wenn Sie unter Haarausfall leiden, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu erhalten und die Ursache für Ihr schütteres Haar zu finden.

Abgesehen davon gibt es einige Therapien, die Sie leicht in Ihren Alltag integrieren können, um Ihre Situation zu verbessern. Dazu gehören:

Nahrungsergänzungsmittel zur Stimulation der Haarfollikel

Wie wir bereits gesagt haben, sind Vitamine und Mineralien die Bausteine, die unser Körper braucht, um zu wachsen und stark zu bleiben. Sie sind für gesund aussehendes Haar unerlässlich und Sie sollten in Erwägung ziehen, alles zu ergänzen, woran es Ihnen möglicherweise mangelt.

Obwohl es an konkreter Forschung fehlt, sagen viele in der Haarpflegebranche, dass insbesondere bestimmte Vitamine eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung bestimmter Haarausfallssymptome spielen können.

Vitamin D kann zum Beispiel die Symptome von erblich bedingtem Haarausfall, Alopecia areata und Telogen Effluvium, lindern. Es reguliert das Protein Keratin in den Haarzellen und sorgt dafür, dass sie eine normale Wachstumsphase haben und nicht vorzeitig ausfallen. Eisen- und Vitamin C-Präparate wirken zusammen, um die Haardichte bei Männern und Frauen mit Haarausfall zu verbessern.

Es gibt noch so vieles, was wir nicht wissen, wie Nahrungsergänzungsmittel bei Haarausfall helfen können. Bitte konsultieren Sie vorher Ihren Arzt. Er kann Tests durchführen und analysieren, welche Bereiche von Vitaminen und Mineralien einen Schub benötigen.

Biotin-Ergänzungsmittel

Ätherische Öle

Im Laufe der Geschichte haben Pflanzen schon immer einen hohen medizinischen Wert für uns gehabt. Ätherische Öle sind Extrakte, die von bestimmten Pflanzen produziert werden und von denen angenommen wird, dass sie eine Vielzahl von Krankheiten lindern und unser Immunsystem stärken können. Obwohl es noch kaum wissenschaftliche Beweise für ihre Wirksamkeit gibt, sind ätherische Öle bei der Behandlung von Haarausfall sehr beliebt.

Die Menschen stehen ätherischen Ölen immer noch skeptisch gegenüber, da bei Studien, die sie untersucht haben, oft nur kleine Stichproben von fragwürdiger Qualität verwendet wurden.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 fand Hinweise darauf, dass Lavendelöl die Haarfollikel stimulieren kann – aber da sie an Mäusen und nicht an Menschen durchgeführt wurde, können wir nicht mit Sicherheit sagen, ob es funktioniert. Nur mit mehr Zeit und Forschung können wir sagen, ob ätherische Öle für die Haarpflege wesentlich sind.

Öl für das Haarwachstum

Wenn Sie neugierig darauf sind, ätherische Öle in Ihren Alltag einzubauen, sind die folgenden einige der beliebtesten:

  • Pfefferminz
  • Kürbiskernöl
  • Hibiskus
  • Ginseng
  • Jatamansi
  • Lavendel

Kopfhautmassage

Es wird angenommen, dass körperliche Therapien wie eine Kopfhautmassage das Haarwachstum beeinflussen und möglicherweise die Gesundheit der Kopfhaut insgesamt verbessern können.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 kam zu dem Schluss, dass Kopfhautmassagen nach 24 Wochen zu einer stärkeren Verdichtung der Haare führten. Sie behauptet, dass die Massage die Genexpression in den dermalen Papillenzellen (die sich am Boden der Haarfollikel befinden) verändern und das Haarwachstum fördern kann.

Allerdings war die Stichprobengröße der Studie relativ klein, so dass weitere Untersuchungen erforderlich sind, um die Vorteile für die Haarpflege mit Sicherheit zu beurteilen. Aber da eine Kopfhautmassage nicht nur Ihr Haar, sondern auch Ihre Stimmung in vielerlei Hinsicht verbessern kann, könnte sich eine Massage auf jeden Fall lohnen.

Kopfhaut Massage

Ernährung

Eine ungesunde Ernährung kann verschiedene Teile Ihres Körpers beeinträchtigen, insbesondere Ihr Haar. Eine ausgewogene, proteinreiche Ernährung kann die perfekten Voraussetzungen für kräftiges, festes und glänzendes Haar schaffen.

Viele Menschen versuchen auch, Antioxidantien in ihre Ernährung einzubauen. Diese Verbindungen tragen zum Schutz aller Zellen in Ihrem Körper bei und sind in Früchten wie Erdbeeren und Blaubeeren sowie in Gemüse wie Bohnen, Hülsenfrüchten, Spinat und Grünkohl enthalten.

Neben dem Verzehr gesunder Lebensmittel müssen Sie auch versuchen, möglichst wenig ungesunde Lebensmittel zu konsumieren. Vermeiden Sie verarbeitete Fette, Konservierungsstoffe, Zucker und Alkohol, da sich diese negativ auf Ihren Körper auswirken.

Lebensstil-Entscheidungen

Mit dem Rauchen aufhören

Es ist keine Überraschung, dass Rauchen Ihrem Körper und insbesondere Ihrer Kopfhaut schadet. Es schädigt die Haarzellen und schwächt sie, was zu brüchigen Haarsträhnen führt, die früher als erwartet ausfallen.

Studien haben gezeigt, dass Rauchen den Haarausfall verstärkt und auch zu vorzeitigem Ergrauen beiträgt. Auch wenn Sie glauben, dass es nicht möglich ist mit dem Rauchen aufzuhören, sollten Sie es versuchen. Nicht nur Ihr Haar wird davon profitieren, sondern auch der Rest Ihres Körpers.

hp-banner-man-02-analysis-de

Fazit

Haarausfall kann in jedem Stadium und in jedem Alter verheerend sein. Er kann durch schlechte Ernährung und einen ungesunden Lebensstil, eine Grunderkrankung, schlechte Gene oder einfach nur durch das Älterwerden verursacht werden.

Auch wenn Haarausfall oder Geheimratsecken sich bedrohlich anfühlen können, sind Sie nicht hilflos. Ganz gleich, ob Sie unter männlichem oder weiblichem Haarausfall leiden, es gibt keinen Grund, sich schon jetzt geschlagen zu geben. Denken Sie daran – Sie können Haarausfall behandeln!

Mehrere neue Behandlungen und Therapien haben es möglich gemacht, den Haarausfall hinauszuzögern und zu verhindern, dass er die Kontrolle über Ihre Kopfhaut übernimmt, von medizinischen Verfahren und Behandlungen bis hin zu Medikamenten, Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, Änderungen der Lebensweise und mehr.

Zugegeben, für einige Haarpflegeprodukte gibt es keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die ihre Wirksamkeit belegen. Daher sollten Sie am besten Ihren Arzt aufsuchen, um Ihr Haar zu retten. Gemeinsam können Sie eine geeignete Behandlung gegen Haarausfall besprechen, die Ihre Zeit und Ihr Geld wert ist.

FAQ

Kann man Haarausfall tatsächlich verhindern?

In den meisten Fällen ist Haarausfall vermeidbar. Aber Sie müssen so früh wie möglich Maßnahmen ergreifen. Sie können einen Präventionsplan entwickeln, um Ihr Haar zu erhalten, indem Sie sich professionell von Ihrem Arzt und einem Spezialisten beraten lassen. Einige kleine Veränderungen in Ihrem Alltag können ebenfalls dafür sorgen, dass Ihr Haar stärker wächst als zuvor.

Was verhindert, dass die Haare ausfallen?

Es gibt noch so vieles, was wir über Haarausfall noch nicht vollständig verstehen, und es sind noch weitere Forschungen erforderlich, um schlüssig sagen zu können, welche Behandlungen am besten vorbeugen. Viele Experten sind jedoch der Meinung, dass eine gesunde (proteinreiche) Ernährung unglaublich wichtig ist. Essen Sie proteinreiche Lebensmittel wie mageres Fleisch, Fisch, Nüsse und Milchprodukte. Bei Erkrankungen wie Alopecia areata sind Medikamente möglicherweise die einzige praktikable Lösung.

Kann dünnes Haar wieder dick werden?

Telogenes Effluvium ist eine Form der Haarausdünnung, bei der die Follikel brüchig werden und schnell ausfallen. Es handelt sich um einen vorübergehenden Haarausfall, der 6 bis 9 Monate andauert. Oft ist Stress die Ursache für das Problem. Sobald Sie sich erholt haben, wird sich Ihr Haar allmählich wieder normalisieren. Wenn Ihr Haar aufgrund von männlichem Haarausfall dünn wird, müssen Sie möglicherweise einen Spezialisten aufsuchen, um die Ursachen für den Haarausfall zu finden.

Fördert Sport das Haarwachstum?

Regelmäßige Bewegung kann allen Teilen Ihres Körpers zugute kommen, insbesondere Ihrem Haar. Bewegung fördert die Durchblutung, so dass mehr Sauerstoff und Nährstoffe durch den Körper transportiert werden und Ihre Kopfhaut erreichen.

Zuletzt medizinisch überprüft am 20. September 2022