8 häufige Krankheiten, die Haarausfall verursachen

  1. Kurzinfo
  2. Krankheiten
  3. Behandlungen
  4. Haarwiederherstellung
  5. FAQ

Es gibt verschiedene Krankheiten, die zu Verlust der Haare führen, und die Ausdünnung kann auch als Nebenwirkung von Behandlungen und Medikamenten auftreten.

In jedem Fall kann erblich bedingter Haarausfall für Männer und Frauen ein traumatisches Erlebnis sein (mehr als 80 % der Männer und fast die Hälfte der Frauen leiden im Laufe ihres Lebens unter Verlust der Haare).

Und diese zusätzliche Belastung erschwert den Umgang mit ernsthaften medizinischen Beschwerden nur noch mehr.

Wenn Sie sich Sorgen über die Ursachen Ihres Haarausfalls machen, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Hausarzt.

Sie können möglicherweise häufige Erkrankungen ausschließen und Sie beruhigen.

hp-banner-women-01-analysis-de
KrankheitArten des HaarausfallsIst Haarausfall dauerhaft?Wer ist betroffen?
DiabetesAusdünnen des HaaransatzesIn einigen Fällen umkehrbar
LupusAusdünnung oder
vollständige Glatzenbildung
In einigen Fällen dauerhaft
KrebsVollständige GlatzenbildungUmkehrbar
AnämieAusdünnungReversibel (in einigen Fällen)
Infektionen
der Kopfhaut
Kahle Stellen oder
vollständige Glatzenbildung
Meistens reversibel
SchilddrüsenkrankheitAusdünnung oder
kahle Stellen
Meistens reversibel
PCOSAusdünnung oder Rückbildung des HaaransatzesDauerhaft
SyphilisLückenhafter HaarausfallUmkehrbar

Krankheiten, die Haarverlust verursachen

Um die Frage zu beantworten, warum Ihnen die Haare ausfallen, müssen wir sie unter verschiedenen Aspekten betrachten.

Die bei weitem häufigste Ursache für Haarausfall ist die Glatzenbildung bei Frauen und Männern.

Nebenwirkungen der Haartransplantation

Bestimmte Erkrankungen können jedoch eine langsame, diffuse Ausdünnung der Haare im Laufe der Zeit verursachen, während andere zu plötzlichem Haarausfall innerhalb weniger Wochen führen können.

Hier sind 8 häufige Erkrankungen, die Haarausfall verursachen können:

1. Diabetes

Diabetes kann in mehrfacher Hinsicht zu Haarausfall führen. Ein unkontrollierter Blutzuckerspiegel kann zu Gefäß- und Gewebeschäden führen, die letztlich die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen, neues Haarwachstum zu produzieren.

Aber auch sekundäre Erkrankungen, die sich aus dem Diabetes ergeben, können dafür verantwortlich sein.

So sind beispielsweise Schilddrüsenprobleme und Alopecia areata bekannte Ursachen für Haarausfall.

2. Lupus

Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die eigenen Organe und das Gewebe des Patienten angreift.

Zahlreiche Teile des Körpers sind von der systemischen Entzündung betroffen, darunter Haut, Gelenke, Nieren, wichtige Organe und gesunde rote Blutkörperchen.

Diese Erkrankung kann auf zwei Arten zu Haarausfall führen.

Erstens verhindern Entzündungen im Gesicht und auf der Kopfhaut, dass die Follikel Haare bilden, wodurch der Haarwuchszyklus gestört wird.

Zweitens können Medikamente, die zur Behandlung von Lupus verschrieben werden, die Haarfollikel untätig lassen, indem sie bestimmte Körpersysteme unterdrücken, darunter auch das Haarwachstum.

Veränderungen in der Haarstruktur können das Haar spröde machen, so dass es an der Wurzel bricht.

Bei Lupus-Betroffenen kann es so aussehen, als ob sie ihre Haare verlieren, obwohl sie noch vorhanden sind.

3. Krebs

Krebs ist leider eine der bekanntesten Krankheiten, die Haarausfall verursachen. Zahlreiche Behandlungen (insbesondere Chemo- und Strahlentherapie) können dazu führen, dass die Patienten Haare verlieren und keine neuen mehr produzieren können.

Dies kann sowohl die Haare auf der Kopfhaut als auch die Wimpern, Schamhaare, Augenbrauen usw. betreffen.

Das Ausmaß des Haarausfalls kann von den verwendeten Medikamenten, ihrer Dosierung und die Arten der Verabreichung (intravenös, in Tablettenform usw.) abhängen.

Eine Krebsbehandlung führt in der Regel nur zu einem vorübergehenden Haarausfall, da die meisten Haarfollikel noch in der Lage sind, Haare zu produzieren.

Das Haarwachstum normalisiert sich in der Regel wieder, sobald die Krebsbehandlung abgeschlossen ist. Eine Strahlenbehandlung kann jedoch in bestimmten Fällen zu dauerhaftem Haarausfall führen.

Krebserkrankung und Haarausfall

4. Anämie

Da die Anämie den Hämoglobinspiegel stört und den Sauerstofftransport zu den Follikeln einschränkt, kann das Haar nicht in der gewohnten Weise wachsen.

Der Körper leitet Sauerstoff von nicht lebenswichtigen Zellen (einschließlich der Follikel) ab, damit wichtige Funktionen und Organe wie vorgesehen arbeiten können.

Die Haarfollikel sind nicht in der Lage, von der Ruhephase des Wachstumszyklus in die Wachstumsphase überzugehen, was zu Haarausfall führt.

Eisenmangel ist eine häufige Ursache für Blutarmut. Erblich bedingter Haarausfall muss nicht dauerhaft sein.

Anämie Haarausfall Zustand

5. Infektion der Kopfhaut

Eine Vielzahl von Kopfhautinfektionen verursacht Haarausfall, darunter:

  • seborrhoische Dermatitis
  • Ringelflechte
  • Psoriasis
  • Follikulitis
  • Trichosporie 

Alle diese Faktoren können die Funktion der Haarfollikel stören und das Haarwachstum verhindern.

Die Follikulitis beispielsweise führt zu einer Follikelentzündung und kann in schweren Fällen die Follikel zerstören.

Es gibt jedoch Behandlungsmöglichkeiten, wie Medikamente und Shampoos gegen Haarausfall.

Wenn Ihr Haarausfall durch ein medizinisches Problem verursacht wird, ist der erste Schritt die Identifizierung des Problems.

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie glauben, dass Sie von einer dieser (oder anderen) Krankheiten betroffen sein könnten.

Kopfhautinfektionen Krankheiten, die Haarausfall verursachen

6. Schilddrüsenerkrankung

Sowohl eine Schilddrüsenunterfunktion als auch eine Schilddrüsenüberfunktion können zu Haarausfall führen, wenn sie unbehandelt bleiben.

Diese Art von Haarausfall ist eine Folge der hormonellen Veränderungen, die durch die Verschiebung der Schilddrüsenwerte verursacht werden.

Um Haarausfall im Zusammenhang mit Schilddrüsenproblemen vollständig zu verstehen, müssen wir zunächst wissen, wie Haare wachsen.

  1. Das Haar wächst aus der Wurzel am unteren Ende des Haarfollikels
  2. Die Haarwurzeln werden über die Blutgefäße der Kopfhaut mit Nährstoffen versorgt, wodurch mehr Zellen entstehen und das Haar wächst.
  3. Das Haar schiebt sich langsam durch die Epidermis nach oben und nach außen, während es die Öldrüsen passiert, die es weich und glänzend halten.
  4. Das Haar wächst noch eine Weile weiter und fällt in den verschiedenen Phasen des Haarwachstumszyklus wieder aus.

Bei Schilddrüsenproblemen ist die Hormonproduktion gestört, insbesondere die der Hormone T3 und T4, die sich auf verschiedene Prozesse in Ihrem Körper auswirken. Einer davon ist die Haarentwicklung.

Diese Art von Haarausfall ist darauf zurückzuführen, dass Ihr Körper nicht in der Lage ist, die ausfallenden Haare zu ersetzen, was zu schütterem Haar und kahlen Stellen auf der Kopfhaut führt.

Bestimmte Medikamente, die zur Behandlung von Schilddrüsenproblemen eingesetzt werden, können ebenfalls zu dünner werdendem Haar führen.

Carbimazol und Propylthiouracil zum Beispiel sind Schilddrüsenmedikamente, die in extremen Fällen zu weiterem Haarausfall führen können.

Ein Ungleichgewicht der Schilddrüsenhormone lässt sich leicht durch Bluttests feststellen.

Es gibt eine breite Palette medizinischer Behandlungen, um das hormonelle Gleichgewicht wiederherzustellen, wodurch die Symptome in der Regel verschwinden und der Haarausfall gestoppt wird.

Wenn Ihr Haarausfall durch einen zu niedrigen Schilddrüsenhormonspiegel verursacht wird, kann die Einnahme der richtigen Medikamente in den meisten Fällen die Ausdünnung der Haare rückgängig machen.

Schilddrüsenerkrankungen und Haarausfall

7. PCOS

Frauen produzieren männliche Hormone, die als Androgene bezeichnet werden. Androgene lösen nicht nur die Pubertät aus, sondern spielen auch eine große Rolle bei erblich bedingtem Haarausfall und gelten als Hauptursache für männliche Glatzenbildung und weiblichen Haarausfall.

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) verursacht eine überschüssige Androgenproduktion, die zu einer sogenannten Virilisierung führt.

Dies bedeutet, dass sich mehr männliche Merkmale entwickeln, einschließlich mehr Haare an ungewöhnlichen Stellen, wie zum Beispiel:

  • Gesicht
  • Brust
  • Nacken
  • Unterleib

PCOS (und die zusätzlichen Androgene) wirken sich auch auf die Haarfollikel auf der Kopfhaut aus, was zu einer Ausdünnung der vorderen Haarfollikel und einem zurückweichenden Haaransatz führt.

Bei PCOS wird Ihr Körper das Nachwachsen der Haare nicht von selbst anregen. Allerdings ist eine Haarwiederherstellung mit Hilfe bestimmter medizinischer Behandlungen möglich.

Außerdem gibt es verschiedene Möglichkeiten, den PCOS-bedingten Haarausfall zu kaschieren.

PCOS-Erkrankung und Haarfollikel

8. Syphilis

Syphilis ist eine bakterielle Infektion, die mehrere Stadien umfasst und hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr übertragen wird.

Sie ist weniger verbreitet als andere sexuell übertragbare Infektionen, aber im Vereinigten Königreich ist sie derzeit auf dem Vormarsch, da sich die jährlichen Fälle in den letzten zehn Jahren verdreifacht haben.

Im Jahr 2010 lag die Zahl der diagnostizierten Fälle bei 2648, während die Regierung für 2019 7982 Syphilisfälle meldete.

Ein häufiges Symptom der Syphilis im Frühstadium sind wunde Genitalien, Rektum oder Mund. Dies wird als primäre Syphilis bezeichnet.

Die Menschen bemerken den Haarausfall in der Regel als Teil einer sekundären Syphilis, die einige Wochen später auftritt.

Dies führt in der Regel zu lückenhaftem Haarausfall, der als „mottenzerfressenes“ Muster bezeichnet wird. Es können kleine kahle Stellen entstehen, oder die gesamte Kopfhaut kann gleichmäßig in einem großen Bereich betroffen sein.

Da bei dieser Art von Haarausfall keine Narbenbildung auftritt, kann das Haar in der Regel mit einer Behandlung nachwachsen.

Wird die Syphilis frühzeitig erkannt, kann sie leicht mit Penicillin-Injektionen behandelt werden.

Syphiliskrankheiten, die Haarausfall verursachen

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn der Haarausfall durch eine gesundheitliche Grunderkrankung verursacht wird, ist es am wichtigsten, eine geeignete Behandlung für die Erkrankung selbst zu beginnen.

Zwar können nicht alle der oben genannten Krankheiten zu dauerhaftem Haarausfall führen, doch solange Sie das Problem nicht in den Griff bekommen haben, ist eine Behandlung des Haarausfalls nicht effektiv.

Konsultieren Sie immer Ihren Arzt, um den besten Ansatz für Ihren Fall zu finden.

Biotin Medikamente

Wie können Sie schüttere Haare wiederherstellen?

Sobald sich Ihr Zustand gebessert hat, stehen Ihnen verschiedene Verfahren und Produkte zur Verfügung, die das neue Haarwachstum fördern.

Zu den beliebtesten Behandlungen gehören:

Und wenn der Haarausfall dauerhaft ist, könnte eine Haartransplantation eine Option sein.

Modernste Technologien und Techniken ermöglichen es unseren Experten, das Haarwachstum in kahlen/schütteren Bereichen der Kopfhaut wiederherzustellen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie unser Haartransplantationsteam Ihnen helfen kann, treten Sie mit HairPalace noch heute in Kontakt.

hp-banner-man-02-analysis-de

FAQ

Welche medizinischen Grunderkrankungen können Haarausfall verursachen?

Haarausfall kann ein Indikator für eine Krankheit sein, wie z. B. eine Erkrankung der Schilddrüse (z. B. einer ÜBerfunktion der Schilddrüse), Syphilis, Lupus, Ernährungsprobleme (z. B. Crash Diäten oder Eisen- oder Proteinmangel) und ein hormonelles Ungleichgewicht.

Was gilt als medizinischer Haarausfall?

Infolge bestimmter Erkrankungen kann der Haarausfall sehr umfangreich sein. So führt beispielsweise Alopecia areata (im Zusammenhang mit dem Immunsystem) zu lückenhaftem Haarausfall, während Ringelflechte und andere Infektionen der Kopfhaut ebenfalls zum Haarausfall beitragen können. Eine weitere mögliche Ursache ist Trichotillomanie (das Ausreißen von Haaren)

Wann ist Haarausfall ein Problem

Wenn Sie vermuten, dass der vermehrte Haarausfall auf eine Krankheit zurückzuführen sein könnte, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen. Lückenhafte oder kahle Stellen auf der Kopfhaut, ständige Ausdünnung oder Haarausfall am ganzen Körper können auf ein gesundheitliches Problem hinweisen.

Warum fallen mir nach Covid die Kopfhaare aus?

Es ist normal, dass man nach Fieber oder Krankheit einige Kopfhaare verliert, auch mit Covid. Dabei handelt es sich in der Regel nicht um Haarausfall, sondern um Haarausfall, der als telogenes Effluvium bezeichnet wird. Es tritt auf, wenn eine größere Anzahl von Haaren gleichzeitig in die Telogenphase des Haarwachstumszyklus übergeht als üblich.

Zuletzt medizinisch überprüft am 25. November 2022