Haarausfall ist ein komplexer Vorgang und es gibt viele verborgene Ursachen.

Erkrankungen, Medikamente und Stress sind bekannte Ursachen für Haarausfall.

Die große Mehrheit der Männer erlebt allerdings Androgen-Alopezie oder männliche Musterkahlheit zu einem gewissen Grad im Laufe ihres Lebens.

Im Fall von männlichem Haarausfall sind 3 Hauptfaktoren im Spiel:

  • Genetik
  • Hormone
  • Alterung

Genetik und Hormone

Androgenetische Alopezie tritt nur bei Männern mit einem bestimmten genetischen Code in ihren Chromosomen auf.

Das spezifische Gen oder die Gruppe von Genen, die den androgenetischen Haarausfall verursachen, sind noch nicht identifiziert. Obwohl Experten der Meinung sind, dass sie an der Synthese von männlichen Hormonen beteiligt sind – das Enzym 5-alpha-Reduktase (welches das Testosteron in Dihydrotestosteron oder DHT umwandelt) und die Androgenrezeptoren, die in den Haarfollikeln zu finden sind.

Das bloße Tragen des Gens ist jedoch keine Garantie für Kahlköpfigkeit.

Das Gen muss “exprimiert” werden, um aktiviert zu werden, was von zahlreichen Faktoren wie Alter, Stresslevel, Hormonen und mehr abhängt.

Alterung

Die im vorherigen Abschnitt behandelten Gene und Hormone reichen nicht aus, um einen androgenetisch bedingten Haarausfall sofort zu verursachen.

Dieser Prozess benötigt Zeit, in der die anfälligen Follikel den problematischen männlichen Hormonen ausgesetzt werden.

Wie viel Zeit benötigt dieser Prozess?

Die Dauer variiert von Person zu Person.