Warum führt Krebs zu Haarausfall?

  1. Ursachen
  2. Wer ist betroffen?
  3. Umgang und 5 Behandlungsmöglichkeiten
  4. Schlussfolgerung
  5. FAQ

Haarverlust kann in jeder Phase des Lebens verheerend sein. Aber wenn man während einer Krebsbehandlung damit konfrontiert wird, kann es sich noch schlimmer anfühlen, stressig und schwächend sein.

Obwohl eine Krebsbehandlung lebensrettend ist, hat sie oft die unglückliche Nebenwirkung, dass die Haare ausfallen.

Ob Chemotherapie, gezielte Therapie, Bestrahlung oder Stammzellentransplantation (Knochenmark) – diese Therapien können versehentlich gesunde Zellen angreifen, die wir für das Haarwachstum benötigen.

Die Symptome können bei jedem Patienten unterschiedlich sein. Bei einigen kann es zu kleinflächigem Haarverlust kommen, oder die Haare werden trocken, brüchig und dünn.

Leider kann es bei einigen zu extremem oder vollständigem Haarverlust auf der Kopfhaut, an Armen, Beinen, Schambereich und im Gesicht kommen.

Der Haarverlust kann sehr belastend sein – und wir sind hier, um Ihnen in dieser schwierigen Zeit zu helfen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie mit den Nebenwirkungen von Chemotherapien umgehen können.

Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie Ihr Haar unterstützen, auf sich selbst achten und besser mit möglichem Haarverlust umgehen können.

hp-banner-women-01-analysis-de

Was verursacht Krebs Haarausfall?

Haarverlust und eine Krebserkrankung sind oft miteinander verbunden. Das liegt daran, dass eine Krebstherapie wie Chemo- und Strahlentherapie die Haarwurzeln schädigen, was zu vorzeitigem Haarverlust oder stagnierendem Haarwachstum führt.

Bestimmte Krebsarten, wie das Hodgkin-Lymphom, können ebenfalls zu dünner werdendem Haar führen.

Im Folgenden werden vier der Hauptursachen für den Haarausfall bei Krebs untersucht.

1. Chemotherapie

Haarausfall bei Krebs kann eine Folge der Chemotherapie sein

Die Theapie und die Erfahrungen mit der Chemo sind bei jedem Patienten einzigartig. Manche Arzneimittel haben keine Auswirkungen auf das Haar oder verursachen nur eine leichte Ausdünnung.

Andere können sich leider stark auf die Haarqualität auswirken und zu vorzeitigem Haarausfall führen.

Die meisten Krebspatienten verlieren ihre Haare nicht sofort nach Beginn der Therapie; es kann einige Wochen oder mehrere Krebstherapien dauern, bis die Haare ausfallen.

Diese Wirkstoffe können Haarverlust verursachen:

  • Altretamin (Hexalen)
  • Carboplatin (Paraplatin)
  • Cisplatin (Platinol)
  • Zyklophosphamid (Neosar)
  • Docetaxel (Taxotere)
  • Doxorubicin (Adriamycin, Doxil)
  • Epirubicin (Ellence)
  • Fluorouracil (5-FU)
  • Gemcitabin (Gemzar)
  • Idarubicin (Idamycin)
  • Ifosfamid (Ifex)
  • Paclitaxel (mehrere Markennamen)
  • Vincristin (Marqibo, Vincasar)
  • Vinorelbin (Alocrest, Navelbin)

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Chemo Arzneimittel bei Patienten unterschiedlich wirken können. Bei zwei Personen, die die gleiche Therapie erhalten, kann der Haarausfall unterschiedlich stark ausfallen.

Wie kommt es, dass bei einer Chemo die Haare ausfallen?

Einfach ausgedrückt, greifen Chemotherapeutika Krebszellen an, die in Ihrem Körper schnell wachsen. Gleichzeitig werden im Kreuzfeuer auch andere gesunde Zellen angegriffen, darunter verschiedene Teile des Haares.

Bei den meisten Patienten wachsen die Haare innerhalb von ein bis drei Monaten nach Abschluss der Behandlung wieder nach. Es kann jedoch bis zu sechs Monate dauern, bis Sie Ihr gesamtes Haar zurückerhalten.

Während dieser Zeit kann sich das nachwachsende Haar in Aussehen, Textur und Farbe verändern – dies ist jedoch nur vorübergehend.

2. Strahlentherapie

Haarausfall nach Strahlenbehandlung

Bei der Strahlenbehandlung werden hochenergetische Strahlen eingesetzt, um Krebszellen im Patienten abzutöten und sie am weiteren Wachstum zu hindern. Sie wirkt sich nur auf die Haare an der behandelten Körperstelle aus.

Wenn Sie zum Beispiel eine Strahlentherapie im Beckenbereich erhalten, kann es sein, dass Sie in diesem Bereich Schamhaare verlieren. Wie bei der Chemotherapie wachsen die Haare einige Monate nach der Therapiewieder nach.

Das neue Haar kann anders aussehen und sich anders anfühlen und kann anfangs dünner sein. Die Bestrahlung mit sehr hohen Dosen kann zu dauerhaftem Haarausfall führen.

3. Gezielte Therapie

Die gezielte Therapie ist eine Behandlung, die auf Proteine abzielt, die steuern, wie sich Krebszellen teilen und ausbreiten können.

Sie führen nicht zu vollständigem Haarausfall, können aber dazu führen, dass das Haar dünner wird oder eine lockigere Struktur bekommt.

Zu diesen Therapien gehören:

  • Afatinib (Gilotrif)
  • Cetuximab (Erbitux)
  • Dabrafenib (Tafinlar)
  • Dasatinib (Sprycel)
  • Erlotinib (Tarceva)
  • Ibrutinib (Imbruvica)
  • Imatinib (Gleevec, Glivec)
  • Nilotinib (Tasigna)
  • Panitumumab (Vectibix)
  • Sonidegib (Odomzo)
  • Sorafenib (Nexavar)
  • Trametinib (Mekinist)
  • Vemurafenib (Zelboraf)
  • Vismodegib (Erivedge)

4. Hormonelle Therapie

Haarausfall nach Krebsbehandlung

Die Hormontherapie dient der Behandlung von Krebsarten, die Hormone für ihr Wachstum und ihre Teilung benötigen, darunter Prostata- und Brustkrebs.

Sie kann manchmal zu Haarausfall führen und kann mehrere Monate nach der Behandlung auftreten.

Allerdings führen Hormontherapien selten zu dauerhaftem Haarausfall. Nach Beendigung der Krebstherapie erholen sich die Haare allmählich wieder.

Zu den Hormontherapien, die Haarausfall verursachen können, gehören:

  • Anastrozol (Arimidex)
  • Fulvestrant (Faslodex)
  • Letrozol (Femara)
  • Octreotid (Sandostatin)
  • Tamoxifen (Nolvadex)

Wer leidet unter den Verlust der Haare?

Die Erfahrungen mit Krebstherapien können von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Daher kann man nicht mit Sicherheit sagen, ob Sie Ihr Haar verlieren werden oder nicht.

Während bestimmte Behandlungen eher zu Haarausfall führen als andere, müssen Sie auch die Dosierung und die Häufigkeit der Krebstherapie berücksichtigen, um die Auswirkungen auf Ihr Haarwachstum vorherzusagen.

Bei manchen Betroffenen wird das Haar dünn. Bei anderen kann es zu büschelweisem oder vollständigem Haarausfall am ganzen Körper kommen.

Außerdem kann sich Ihre Kopfhaut während der Krebstherapie unglaublich empfindlich, juckend und gereizt anfühlen.

In den meisten Fällen werden Sie nach Abschluss der Krebstherapie wieder Haare bekommen. Das kann zwischen drei und sechs Monaten dauern.

Das nachwachsende Haar kann anfangs eine etwas andere Farbe und Textur haben, wird sich aber bald wieder normalisieren, während Sie sich erholen.

5 Möglichkeiten zur Bekämpfung von Haarverlust bei Krebs

Krebsbedingter Haarausfall kann sehr belastend sein, und es ist wichtig, verschiedene Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man mit dieser unerwünschten Nebenwirkung vor, während und nach der Behandlung umgehen, sie bewältigen und sich davon erholen kann.

Sie kommen vielleicht besser damit zurecht, wenn Sie Ihre Gefühle mit engen Freunden, Familienmitgliedern oder mit Menschen teilen, die ebenfalls in Behandlung sind und Ihre Sorgen verstehen.

Auch eine professionelle Beratung kann unschätzbare Unterstützung bieten.

Manche Menschen entscheiden sich dafür, ihre Haare vor der Behandlung kurz zu schneiden, um den plötzlichen Haarausfall und die Ausdünnung zu verringern.

Sie können auch Haarverlängerungen, eine Perücke oder ein Kopftuch in Betracht ziehen, um Ihr Haar während der Behandlung zu bedecken.

Cancer Research UK hat ausgezeichnete Ratschläge, wie man sich eine hochwertige Perücke leisten kann, einschließlich der Nutzung staatlicher Mittel und der eigenen Krankenversicherung.

Es gibt jedoch keinen richtigen oder falschen Weg, sich vorzubereiten – Sie müssen alles tun, was nötig ist, um sich in dieser schwierigen Zeit wohlzufühlen und zu entspannen.

Bewältigung von Haarausfall im Zusammenhang mit Krebsbehandlungen

1.Kühlkappen

Eine Kopfhautkühlkappe hilft, die Kopfhaut zu kühlen, die Blutgefäße zu verengen und den Blutfluss zu verringern.

Dadurch wird die Menge der Chemotherapie-Medikamente, die die Haarfollikel erreichen, begrenzt und Haarausfall verhindert.

Außerdem wird kühleres Haar inaktiv und damit weniger anfällig für die Nebenwirkungen der Behandlung.

Sie können vor, während und nach der Behandlung eine Kälteschutzhaube tragen, um die Haarfollikel zu unterstützen und zu schützen (auch bekannt als Kryotherapie der Kopfhaut).

Sprechen Sie mit Ihrem Krebsteam, um herauszufinden, ob dies eine geeignete Therapie ist.

2. Medikamente

Bestimmte Haarmedikamente können dazu beitragen, die Symptome bestimmter Krebstherapien zu lindern, obwohl ihre Wirksamkeit nicht eindeutig erwiesen ist.

Medikamente wie Minoxidil können jedoch nützlich sein, um das Haar nach einer Chemotherapie oder Bestrahlung wieder aufzubauen.

Wie immer sollten Sie sich vor, während und nach einer Krebsbehandlung von einem Fachmann beraten lassen, welche Medikamente das Haar unterstützen können.

3. Haar- und Kopfhautpflege

Einfache Änderungen an Ihrer regelmäßigen Haarpflege können den Schweregrad des Haarverlustes verringern. Vermeiden Sie scharfe Shampoos und Pflegespülungen, die empfindliches Haar schädigen können.

Waschen Sie Ihr Haar sanft und vermeiden Sie die Anwendung von Hitzestyling-Produkten und Geräten wie Glätteisen, da diese die Haarwurzeln stark belasten und unter Druck setzen können.

Verwenden Sie stattdessen einen Haartrockner oder tupfen Sie Ihr Haar trocken. Verwenden Sie für die Pflege eine weiche Bürste oder einen breitzahnigen Kamm und denken Sie daran, nur sanft zu streichen.

Tragen Sie einen Sonnenschutz auf, um Ihre Kopfhaut vor Sonnenschäden und Reizungen zu schützen, wenn Sie draußen sind.

Für maximalen Komfort und Schutz können Sie auch eine weiche Mütze oder einen Schal tragen.

Fragen Sie immer Ihren Arzt oder die Krankenschwester, welche Lotionen und Salben für Sie geeignet sind.

4. Perücken und Haarteile

Eine Perücke oder ein Haarteil kann dazu beitragen, Ihr Selbstbewusstsein während und nach der Behandlung zu erhalten.

Wenn Sie langes Haar haben, kann es hilfreich sein, eine passende Perücke zu finden, bevor Ihnen die Haare ausfallen.

Wir raten Ihnen, nur Geschäfte aufzusuchen, die sich speziell auf Krebspatienten einstellen, denn Sie wollen Material, das Ihre empfindliche Kopfhaut nicht reizt.

Außerdem können sie die Perücke so schneiden und stylen, dass sie dem Aussehen Ihres eigenen Haares entspricht.

Andere Kopfbedeckungen wie ein Haarnetz oder eine weiche Mütze können auch nachts getragen werden, um heruntergefallene Haare aufzufangen und Ihnen zu helfen.

5. Pflege von nachwachsendem Haar

Nach Abschluss der Behandlung kann das Haar – wenn auch langsam – nachwachsen. Das nachwachsende Haar kann dünner aussehen und sich brüchiger anfühlen als zuvor, daher müssen Sie es schützen, während es sich regeneriert.

Waschen Sie Ihr Haar nicht zu oft. Ein oder zwei Mal pro Woche ist ausreichend. Wählen Sie ein sanftes Shampoo und massieren Sie Ihre Kopfhaut sanft, um Schuppen und trockene Haut zu entfernen.

Vermeiden Sie nach Möglichkeit Haartrockner und Glätteisen. Verwenden Sie eine einfache Bürste, um Ihr Haar zu stylen.

Vermeiden Sie außerdem für mindestens zwei bis drei Monate nach der Behandlung die Verwendung von scharfen Chemikalien oder Farbstoffen für Ihr Haar, um Ihrer Kopfhaut die bestmögliche Heilungschance zu geben.

Schlussfolgerung

Sich einer Krebsbehandlung zu unterziehen, ist an und für sich schon eine anspruchsvolle Aufgabe.

Und einige Behandlungen wie Chemotherapie und Bestrahlung haben den unglücklichen Nebeneffekt, dass Sie Ihr Haar verlieren, was Ihren Stresspegel noch erhöht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Ihrem Haar während dieser Zeit helfen können, z. B. durch einfache Änderungen Ihrer Haarpflege und durch Vermeidung von direkter Sonneneinstrahlung und Hitze.

Eine Erkältungshaube, eine Perücke und bestimmte Medikamente können ebenfalls zur Linderung der Symptome beitragen.

Denken Sie daran, dass jeder Mensch unterschiedlich auf eine Krebsbehandlung reagiert. Bei manchen Menschen kommt es nur zu teilweisem Haarausfall oder Ausdünnung der Haare, bei anderen fallen die meisten oder alle Haare aus.

Am wichtigsten ist es, auf sich selbst aufzupassen. Sprechen Sie mit Ihrem Pflegeteam über die Möglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen, um Ihr Selbstvertrauen zu bewahren.

hp-banner-man-02-analysis-de

FAQ

Warum verliert man die Haare, wenn man Krebs hat

Eine Nebenwirkung der Chemotherapie ist Haarausfall. Das liegt daran, dass Chemotherapeutika starke Medikamente sind, die schädliche Zellen angreifen.
Die Behandlung greift aber auch andere Zellen in Ihrem Körper an, einschließlich der Haarwurzelzellen. Dies kann zum Verlust von Haaren auf der Kopfhaut, den Augenbrauen, Wimpern, Achselhöhlen und anderen Körper führen.

Verliert jeder, der Krebs hat, seine Haare

Jeder Patient ist einzigartig, und die Behandlungen wirken sich auf die Menschen unterschiedlich aus. Eine Person kann einige oder alle ihre Haare verlieren, während die Haare eines anderen Betroffenen nicht betroffen sind.

Wie viele Krebspatienten verlieren ihr Haar

Bei bis zu 65 % der Patienten, die sich einer Chemotherapie unterziehen, kommt es zu Haarausfall. Allerdings ist dieser Haarausfall oft nur vorübergehend, und die dünner werdenden Haare erholen sich, sobald die Behandlung beendet ist.

Verändert Krebs das Haar? 

Sowohl die Krebserkrankung als auch die Wirkstoffe, die zur Behandlung eingesetzt werden, können Haar und Haut verändern, einschließlich Ihrer natürlichen Haarfarbe, -struktur, -wachstum und -muster. Ihre Kopfhaut kann sich juckend und empfindlich anfühlen, wenn die Haare ausfallen.

Zuletzt medizinisch überprüft am 17. November 2022