Haartransplantation bei Frauen: Ist sie die beste Option?

  1. Haarausfall bei Frauen
  2. Haartransplantation für Frauen
  3. Wer ist ein guter Kandidat?
  4. Kosten der Haartransplantation für Frauen
  5. Ergebnisse
  6. Alternativen
  7. Fazit

Haarausfall kann eine unglaublich belastendes Problem sein. Vor allem bei Frauen kann er das Selbstvertrauen erschüttern und sie in Bezug auf ihre Persönlichkeit, allgemeine Gesundheit und ihr Wohlbefinden beeinträchtigen.

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum Ihnen die Haare ausfallen. Einige lassen sich leicht beheben, z. B. durch einen Wechsel des Shampoos oder der Frisur, während andere die Hilfe von Medikamenten, Physiotherapie oder erhebliche Änderungen des Lebensstils erfordern können.

Wenn Ihr Haarausfall jedoch besonders stark ist und Sie befürchten, eine Glatze zu bekommen, sollten Sie sich über dauerhafte Lösungen wie eine Haartransplantation Gedanken machen.

Können auch Frauen diese Behandlung durchführen lassen?

In diesem Artikel beantworten wir alle Ihre Fragen zum Thema Haarausfall bei Frauen. Wir gehen auch der Frage nach, ob eine Haartransplantation für Sie in Frage kommt, und schlagen Ihnen mehrere alternative Therapien vor, auf die Sie sich verlassen können.

Was sind die Ursachen für weiblichen Haarausfall?

Statistiken zeigen, dass nur eine von drei Frauen von Anzeichen des Haarausfalls betroffen ist. In den meisten Fällen verlieren die Frauen ihr Haar nur vorübergehend.

Puh! Aber denken Sie daran, dass die Haare erst wieder nachwachsen, wenn Sie die Ursache beseitigt haben.

Häufige Ursachen für Haarausfall bei Frauen sind:

  • Hormonelle Veränderungen von Frauen
  • Bedeutende Lebensereignisse, einschließlich Schwangerschaft und Menopause
  • Depressionen, Stress oder Angstzustände
  • Als Nebenwirkung von Medikamenten wie zum Beispiel der Anti-Baby-Pille
  • Übermäßiger Gebrauch von Hitzestylinggeräten wie Lockenstäben, Glätteisen oder Haartrocknern
  • Tragen von engen Frisuren wie Cornrows oder Zöpfen
  • Eine allergische Reaktion
  • Längeres Tragen von Haarextensions
  • Genetische Bedingungen wie androgenetische Alopezie
  • Anwendung scharfer chemischer Behandlungen, wie Peroxid oder Dauerwellen
  • Eine schlechte Ernährung
  • Physisches Trauma der Kopfhaut

Sie sollten sich so bald wie möglich an einen Fachmann wenden, um eine offizielle Diagnose ihrer schwindenden Haarpracht zu erhalten.

Dies beginnt oft mit einer Online-Konsultation und einem Fragebogen. Ihr Arzt wird Ihre Kopfhaut genau untersuchen und möglicherweise mehrere Tests durchführen, um zusätzliche Informationen zu sammeln.

Sobald er sicher ist, dass er die Ursache gefunden hat, kann die entsprechende Behandlung beginnen.

Frauen, die unter starkem Haarausfall leiden, können sich einer Haartransplantation unterziehen; dieses Verfahren bietet eine dauerhafte, hochwirksame Lösung.

Der Unterschied zwischen Haarausfall und Haartransplantation bei Frauen und Männern

Es gibt zwar viele Gemeinsamkeiten zwischen dem Haarausfall bei Frauen und Männern, aber auch ebenso viele Unterschiede.

Und diese Unterschiede sind der Grund, warum Frauen oft nicht die idealen Kandidaten für eine Haartransplantation sind.

Es gibt vor allem zwei Unterschiede, über die Sie Bescheid wissen sollten:

Die Art des Spenderhaars

Bei einer Haartransplantation wird Spenderhaar (Entnahmestelle ist hier in der Regel auf dem Rücken und an den Seiten) vom entnommen und in kahle Bereiche verpflanzt wird.

Untersuchungen zeigen, dass nur 2-5 % der Frauen für eine Haartransplantation in Frage kommen, weil sie ungeeignetes Spenderhaar haben.

Bei Männern sind Spenderhaare oft resistent gegen Haarausfall, was sie zu einer idealen Ressource für die Entnahme durch Ihren Chirurgen macht.

Wenn sie implantiert werden, widerstehen sie schädlichen Hormonen wie Dihydrotestosteron (DHT) und wachsen weiter.

Leider leiden diese Spenderstellen unter demselben Haarausfall wie der Rest der Kopfhaut. Das bedeutet, dass bei der Implantation dieser bereits anfälligen Haare die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass sie ausfallen, was den Zweck der Transplantation zunichte macht.

Haaransatz

Ein weiterer markanter Unterschied zwischen der Haarpracht von Männern und Frauen ist der Haaransatz. Vor allem bei genetisch bedingten Krankheiten wie der Glatzenbildung verlieren Männer ihr Haar ganz anders als Frauen.

Und eine Haartransplantation kann nur die Bedürfnisse des Mannes erfüllen, nicht die der Frau.

Bei Männern beginnt die Kahlheit typischerweise an den Schläfen. Wenn sich der Haaransatz zurückbildet, entsteht eine ausgeprägte „M“-Form auf dem Scheitel des Kopfes.

Mit der Zeit geht der Haarausfall so weit, dass der obere Teil der Kopfhaut völlig kahl ist, während an den Seiten und am Hinterkopf noch Haare vorhanden sind.

Im Gegensatz dazu verlieren Frauen nicht unbedingt die Haare. Vielmehr wird das Haar auf der gesamten Kopfhaut dünner. Ihre Haarpartie kann auch beginnen, sich zu verbreitern. Leider können Haartransplantationen keine „Volumen“-Probleme lösen.

Es ist jedoch nicht alles schlecht für Frauen. Obwohl Haartransplantationen oft ungeeignet sind, sprechen Frauen in der Regel besser auf alternative Therapien gegen Haarausfall an als Männer, z. B.

Medikamente, Lasertherapie und Änderung der Lebensweise. Frauen leiden oft unter dünner werdendem Haar statt unter teilweisem oder vollständigem Haarausfall.

die Unterschiede zwischen männlichem Haarausfall und weiblichem Haarausfall

Haartransplantation für Frauen

Trotz der geringen Zahl unterziehen sich immer noch viele Frauen jährlich einer Haartransplantation. Da Frauen nur eine Minderheit der Patienten für eine Haartransplantation ausmachen, ist es wichtig, dass Sie nur einen Chirurgen aufsuchen, der gut ausgebildet ist und viel Erfahrunge mit weiblichen Haarlinien hat.

Je nach dem Ausmaß Ihres Haarausfalls kann Ihre Wiederherstellungsoperation auf zwei Arten erfolgen:

Eine FUT-Haartransplantation

Bei der Follicular Unit Transplantation (FUT) wird ein kleiner Streifen Fleisch am Hinterkopf oder an der Seite entnommen.

Diesem Streifen werden gesunde Haarfollikel entnommen und in kahle Stellen implantiert.

Die FUT-Technik für die Haartransplantation bei Frauen hat zwei Nachteile: Die Streifenmethode hinterlässt sichtbare Narben im Spenderbereich.

Und da es sich um einen invasiven Eingriff handelt, benötigt das Verfahren eine längere Erholungszeit.

Eine FUE-Haartransplantation

Die Follicular Unit Extraction (FUE) ist ein moderner Ansatz für die Haartransplantation. Anstatt einen Streifen Fleisch zu entfernen, entnimmt Ihr Chirurg einzelne Haarfollikel aus dem Spenderbereich und implantiert sie strategisch in kahle Stellen.

Das FUE Methode ist häufig die beliebteste und bevorzugte Technik, da die Ergebnisse natürlich aussehen, und Qualität haben. Zudem ist die Erholungszeit kürzer und man hat keine sichtbaren Narben.

Wer ist ein guter Kandidat für eine Haartransplantation?

Jeder Patient ist einzigartig, und Sie werden erst nach einem Beratungsgespräch wissen, ob Sie ein idealer Kandidat für eine Haartransplantationsbehandlung sind.

Allerdings profitieren die betroffenen Frauen, die unter den folgenden Problemen leiden, oft am meisten von dem Verfahren:

  • Frauen, deren Haarausfall die Folge eines physischen Traumas (wie Traktionsalopezie) oder einer Verletzung ist
  • Frauen, deren Haarausfallmuster die Folge einer anderen plastischen Operation ist
  • Frauen mit Symptomen der weiblichen Glatzenbildung

Wie viel kostet eine Haartransplantation bei Frauen?

Die durchschnittlichen Kosten für eine Haartransplantation bei Frauen liegen zwischen 3.000 € und 10.000 €.

Diese Zahl kann jedoch von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, z. B. vom Ausmaß Ihres Haarausfalls und der Menge, die Sie transplantiert bekommen.

Sie sollten auch den Ruf und die Erfahrung der Klinik und ihrer Ärzte berücksichtigen. Kliniken mit hochqualifizierten Ärzten sind zwar teurer, aber der Preis für eine bessere Behandlung ist es wert.

Sie können sich ein genaues Bild von den aktuellen Kosten einer Haartransplantation machen, indem Sie eine Online-Konsultation bei einer seriösen Klinik buchen, die erfahrene Ärzte beschäftigt.

Viele dieser Beratungen der Ärzte sind kostenlos, Sie haben also nichts zu verlieren. Darüber hinaus biet die Klinik meist günstige Zahlungspläne an, um Ihnen die Behandlung zu ermöglichen, die Sie benötigen.

Haartransplantation Frauen Vorher-nachher-Bilder

Alternative Behandlungsmethoden des Haarausfalls bei Frauen

Die Haartransplantation ist nicht das einzige Mittel gegen Haarausfall bei Frauen. Lassen Sie sich also nicht entmutigen, wenn Ihnen gesagt wird, dass Sie als Kandidatin nicht in Frage kommen.

Alternative Behandlungen gegen Haarausfall können sich in den meisten Fällen als noch wirksamer erweisen.

Im Folgenden werden wir einige der besten Behandlungen vorstellen, die Sie in Betracht ziehen sollten.

Minoxidil (Rogaine)

Minoxidil kann eine Alternative zu einer Haartransplantation Frauen sein

Minoxidil ist eines der weltweit beliebtesten Medikamente zur Behandlung von Haarausfall. Es wird unter dem Markennamen Rogaine verkauft und ist in zwei Darreichungsformen erhältlich: als topisches Präparat und als Schaum.

Es soll das Nachwachsen der Haare stimulieren und den natürlichen Wachstumszyklus der Haare beschleunigen.

Minoxidil ist jedoch kein Wundermittel und hat einige Nachteile. Während der Einnahme des Medikaments können verschiedene Nebenwirkungen auftreten, darunter Akne, Rötungen und Schwellungen, verstärkter Haarausfall und ein brennendes Gefühl auf der Kopfhaut.

Schließlich ist dieses Medikament keine dauerhafte Lösung für Haarausfall und erfordert eine konsequente Nutzung. Sobald Sie die Einnahme beenden, werden Ihre Ergebnisse verblassen.

Lasertherapie

Lasertherapie als Behandlung gegen Haarausfall

Die Low-Level-Lasertherapie (LLLT) wirkt, indem Photonen in das Kopfhautgewebe eindringen, die Haut aufweichen und die Durchblutung der Haarfollikel fördern.

Es hilft, das Haarwachstum zu stimulieren und die Durchblutung zu verbessern, obwohl es wohl am besten in Verbindung mit anderen Behandlungen wie Minoxidil eingesetzt wird.

Kortikosteroide

Kortosteroide können zur Behandlung von Haarausfall eingesetzt werden

Kortikosteroide sind entzündungshemmende Medikamente, die bei der Behandlung einer Reihe von Autoimmunerkrankungen wie Alopecia areata besonders wirksam sind.

Denn sie können das Immunsystem unterdrücken und so dessen Angriff auf gesunde Haarzellen stoppen.

Die Behandlung ist in verschiedenen Formen erhältlich, z. B. als topische Lotion, als Tablette zum Einnehmen oder als Injektionslösung.

Injektionen sind unglaublich praktisch, wenn Sie kleine, lückenhafte kahle Stellen haben.

Plättchenreiches Plasma

Die PRP-Behandlung gegen Haarausfall kann eine Alternative zu einer Haartransplantation Frauen sein

Plättchenreiches Plasma, besser bekannt als PRP, ist eine relativ neue innovative Behandlung. Dabei entnimmt ein Arzt Blutplättchen aus Ihrem eigenen Blut und injiziert sie direkt in kahle Stellen Ihrer Kopfhaut.

Thrombozyten tragen zur Beschleunigung der Heilung bei und zeigen vielversprechende Ergebnisse bei der Stimulierung der Haarfollikel zur Erholung aus der Ruhephase.

Allerdings sind möglicherweise mehrere Injektionssitzungen über einen gewissen Zeitraum erforderlich, und wie bei anderen Alternativen verblassen die Ergebnisse, sobald Sie die Behandlung beenden.

Hormontherapie

Unausgeglichene Hormonspiegel können Haarausfall verursachen

Die Hormontherapie ist eine hochwirksame Behandlung für Frauen, die sich in den Wechseljahren befinden.

Die Behandlung stellt den Östrogen- und Progesteronspiegel wieder her, lindert die Schwere von Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen und trägt gleichzeitig dazu bei, den normalen Haarzustand zu erhalten.

Kopfhautmassage

Regelmäßige Kopfhautmassagen können das Haarwachstum verbessern

Immer mehr Studien belegen, dass physikalische Therapien wie Kopfhautmassagen dazu beitragen können, die Blutzirkulation in diesem Bereich zu verbessern, so dass die Haarfollikel alle Nährstoffe erhalten, die sie für ein kräftiges Wachstum benötigen.

Kopfhautmassagen können Sie ganz einfach selbst durchführen. Verwenden Sie Ihre Fingerspitzen und üben Sie täglich mittleren Druck in kleinen kreisförmigen Bewegungen auf Ihre gesamte Kopfhaut aus. Damit können Sie nicht nur Ihr Haar wieder aufbauen, sondern auch Ihren Kummer lindern.

Ernähren Sie sich gesünder

Die richtige Ernährung ist für das Haarwachstum unerlässlich

Haarausfall kann eine Nebenwirkung einer schlechten Ernährung sein. Dem Körper fehlen die Mineralien und Vitamine, die er für das Haarwachstum benötigt. Mit der Zeit wird das Haar brüchig und dünn und fällt früher als erwartet aus.

Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie versuchen, nährstoffreichere Lebensmittel zu essen oder die Einnahme von Vitaminpräparaten in Betracht ziehen.

Achten Sie besonders auf bestimmte Vitamine wie Vitamin B7 (Biotin), Vitamin C und Vitamin D sowie auf Mineralstoffe wie Eisen.

Shampoos gegen Haarausfall

Shampoos gegen Haarausfall können eine gute Alternative für eine Haartransplantation Frauen sein

Wenn Ihr Haar anfängt, sich trocken, spröde und schwach anzufühlen, ist es vielleicht an der Zeit, Ihre Haarpflegeprodukte zu wechseln.

Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl hochwirksamer medizinischer Shampoos, die Ihr Haar pflegen, Ihre Haut nähren und abgestorbene Hautzellen entfernen sollen.

Einige Marken bieten sogar zusätzliche Behandlungen wie Spülungen, Haarmasken und Haarspray an.

Eine der häufigsten Ursachen für leichten Haarausfall ist die Verstopfung der Poren. Dies unterbricht nicht nur den natürlichen Wachstumszyklus der Haarfollikel, sondern kann auch Schmutz und Dreck anziehen, was die Kopfhaut zusätzlich reizt.

Schlussfolgerung

Von Stress und hormonellen Veränderungen bis hin zu extremem Haarstyling, chemischen Behandlungen und weiblichem Haarausfall gibt es viele Gründe, warum eine Frau ihr Haar verliert. Zum Glück sind die Auswirkungen des Haarausfalls nicht so gravierend wie bei Männern.

Dennoch kann jeder noch so starke Haarausfall Ihr Selbstvertrauen erschüttern. Und zweifellos möchten Sie alle Behandlungen ausprobieren, die dazu beitragen können, dass Ihr Haar wieder in seiner alten Pracht erstrahlt.

Eine Haartransplantation bei Frauen kann in den schwersten Fällen von Haarausfall Abhilfe schaffen. Da jedoch nur 2-5 % der Frauen ein Ergebnis erzielen, sollten Sie nicht all Ihre Hoffnungen in die Operation setzen.

Deshalb kann der Besuch bei Ihrem Hausarzt so wichtig sein. Er wird die Ursache Ihres Haarausfalls herausfinden und Ihnen Empfehlungen für die am besten geeignete Haarausfallbehandlung geben.

FAQ

Kann eine Haartransplantation bei Frauen erfolgreich sein?

Die Antwort lautet: Ja! Obwohl die Zahl der Patientinnen viel geringer ist, kann eine weibliche Haartransplantation dennoch möglich sein, wenn Sie die richtige Art (und Menge) von Spenderhaar haben.

Wie lange dauert eine Haartransplantation bei Frauen?

Eine Haartransplantation ist eine dauerhafte Lösung für Haarausfall. Sie können davon ausgehen, dass die transplantierten Haare ein Leben lang wachsen!
Aber Sie müssen geduldig sein. Drei Monate nach dem Eingriff werden neue Haare wachsen. Nach sechs Monaten werden diese Haare perfekt mit Ihrem vorhandenen Haar verschmelzen, so dass ein natürlich aussehender, dichterer Haarschopf entsteht.

Müssen Sie sich vor einer weiblichen Haartransplantation rasieren?

Das hängt letztlich von der Art des Verfahrens und dem Ausmaß Ihres Haarausfalls ab. Wenn Sie sich einem FUT-Eingriff unterziehen, müssen Ihre Haare nicht rasiert werden.
Bei einem FUE-Eingriff kann Ihr Chirurg je nach Schwere des Haarausfalls alle oder nur Teile Ihrer Haare rasieren. Durch die Rasur Ihrer Haare erhält der Chirurg eine maximale Sicht auf die Kopfhaut, sodass er die Haare genauer implantieren kann.