Haare spiegeln unsere Gesundheit und unser allgemeines Wohlbefinden wider.

Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf und Stressabbau können unsere Mähne dicker und glänzender machen.

Bestimmte Erkrankungen, Stress oder auch falsche Pflege können grundsätzlich zu brüchigem und dünner werdendem Haar führen.

Das Wissen zu Haarstruktur, Haartyp und Mechanismen des Haarwachstums ist wichtig, um unser Haar gesund zu erhalten.

Darüber hinaus können Sie mit diesem Wissen die ersten Anzeichen von Haarausfall erkennen und so die notwendigen Maßnahmen ergreifen und in manchen Fällen sogar den Prozess stoppen.

Haartypen

Die Kenntnis Ihres Haartyps ist entscheidend für eine gute Haarpflege-Routine, genauso wie die Kenntnis Ihres Hauttyps Ihnen hilft, die besten Kosmetika und Feuchtigkeitscremes auszuwählen.

Wenn Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem Haar machen und was Sie nicht machen sollten, könnten Sie es mit der Zeit schwer schädigen.

Wir haben eine schnelle und einfache Anleitung, die Ihnen hilft, Ihren Haartyp zu identifizieren und den besten Weg zu finden, ihr Haar zu pflegen.

Haarstruktur

Ob Ihr Haar lockig oder glatt, blond oder schwarz ist, es besteht aus Keratin, einem Protein, das auch Hauptbestandteil Ihrer Haut und Ihrer Nägel ist.

Jedes Haar auf Ihrem Kopf wächst aus der Epidermis (Oberhaut) und besteht aus zwei Kernbestandteilen: dem Follikel und dem Schaft.

Die Haarfollikel befinden sich unter der Haut und sind für das Wachstum neuer Haarsträhnen verantwortlich.

Der Teil des Haares, der über die Haut hinauswächst, ist der Haarschaft. Im Grunde das Haar, das Sie heute auf Ihrer Kopfhaut sehen können.

Haarwuchszyklus

Ihr Haar durchläuft einen ständigen Zyklus vom Wachstum bis zum Ausfall.

Dieser Zyklus besteht aus 4 Phasen, dem Anagen, Katagen, Telogen und Exogen.

Wenn unsere Haare das Ende der exogenen Phase erreichen, verlieren wir jeden Tag etwa 80 Haare. Dann kehrt der Follikel in die Anagenphase zurück und das Wachstum der Haare beginnt von Neuem.

Der Haarwuchszyklus wird so lange fortgesetzt, bis er durch etwas gestört wird, was letztendlich die Produktion neuer Haare hemmt oder verlangsamt.