Anzeichen von Haarausfall: Ursachen und Behandlungsoptionen

  1. Wie viel Haarverlust ist noch normal?
  2. Frühe Anzeichen von Haarausfall
  3. Anzeichen von männlichen Haarverlust
  4. Anzeichen von weiblichen Haarausfall
  5. Ursachen
  6. Behandlungen
  7. Arzt besuchen

Die ersten Anzeichen von Haarausfall können in jedem Stadium des Erwachsenenalters auftreten.

Sie können feststellen, dass Sie bereits in Ihrer späten Jugend oder in der ersten Hälfte Ihrer 20er Jahre mehr Haare als gewöhnlich verlieren. Sie können aber auch bis ins mittlere Alter – und darüber hinaus – einen vollen, gesunden Haarschopf behalten.

Das Risiko, eine Glatze zu bekommen, steigt jedoch mit zunehmendem Alter, und ist für betroffene ein bedrückendes Thema. Die häufigste Form des Haarausfalls, die androgenetische Alopezie (Haarverlust), betrifft etwa 50 % der Männer über 50 Jahre und etwa 40 % der Frauen über 70 Jahre.

Je früher Sie die Anzeichen von Haarausfall erkennen, desto eher können Sie mit der Suche nach einer geeigneten Therapie beginnen, die die Gesundheit Ihrer Kopfhaare verbessern könnte.

hp-banner-women-01-analysis-de

Wie viel Haarausfall ist normal?

Der Verlust von 50-100 Haare pro Tag wird als normaler Haarausfall angesehen.

Da unsere Kopfhaut über 100.000 Haarfollikel hat, können wir diese Menge täglich verlieren, ohne dass der Haarverlust auffällt. Frauen neigen dazu, täglich mehr Haare zu verlieren als Männer, und es gibt Ausnahmen bei der Menge, die Menschen täglich verlieren können. Aber alles in allem ist dies die normale Menge.

Faktoren wie die Art und Weise, wie Sie Ihr Haar stylen, einschließlich der Verwendung von Glätteisen oder Lockenstäben, und ob Sie bei Haarbehandlungen scharfe Chemikalien verwenden, können ebenfalls die Menge der ausfallenden Haare beeinflussen.

Was sind die ersten Anzeichen von Haarausfall?

Obwohl es völlig normal ist, jeden Tag Haare zu verlieren, gibt es einen Schwellenwert, auf den Sie achten sollten. Manchmal können signifikante Veränderungen in der Dichte und Textur Ihres Haares darauf hinweisen, dass Sie an Haarverlust leiden.

Hier sind die 5 Anzeichen für Haarausfall, auf die Sie achten sollten:

1. Ausdünnendes Haar

Ausdünnung ist eine allmähliche Veränderung der Dichte und Textur Ihres Haares. Sie beginnt oft an der Schläfe oder am Scheitel, wo nach und nach immer weniger Haare nachwachsen. Das Ergebnis kann sein, dass das Haar spärlich und schütter aussieht und kürzer als normal wächst.

Lebensstil-Faktoren können das Vorhandensein und die Entwicklung von schütterem Haar stark beeinflussen. Dazu gehören übermäßiger Stress, die übermäßige Behandlung Ihrer Haare mit scharfen Chemikalien sowie Vitamin- und Mineralstoffmangel. Auch die Genetik kann bei dieser Krankheit eine entscheidende Rolle spielen, insbesondere wenn Sie Familienmitglieder haben, deren Haar dünner geworden ist.

Dünner werdendes Haar kann auch ein Anzeichen einer zugrundeliegenden Krankheit sein, z.B. einer Autoimmunerkrankung oder einer hormonellen Störung. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um die Ursache für Ihren Haarausfall herauszufinden.

2. Zurückweichender Haaransatz

Eine Geheimratsecke kann sich bereits am Ende der Pubertät entwickeln, und wenn jemand seine späten 20er und frühen 30er Jahre erreicht hat, kann er bereits erheblichen Haarausfall an markanten Stellen erlitten haben.

Bei Männern beginnt die Geheimratseckenbildung oft knapp oberhalb der Schläfen, wo sich die natürliche Haarlinie im Laufe der Zeit zurückzieht. Die Haare beginnen auszufallen und bilden eine V-Form über der Stirn. Dies wird oft als „Witwenscheitel“ bezeichnet, da die Seiten des Kopfes normalerweise nicht betroffen sind.

Seltener können auch Frauen betroffen sein, bei denen das Haar dünner wird und sich allmählich über den Haaransatz zurückzieht. Hormonelle Veränderungen wie eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre können den Haaransatz oft beeinflussen und sind möglicherweise nur ein vorübergehendes Anzeichen.

Wie bei jeder plötzlichen Veränderung in Ihrem Gesundheitszustand sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um eine offizielle Diagnose zu erhalten. Manchmal wird eine Biopsie der Kopfhaut entnommen, um zu untersuchen, was die Kopfhaut auf diese Weise beeinträchtigt.

3. Das Haar fällt büschelweise aus 

Wie wir bereits gesagt haben, ist es völlig normal, täglich eine gewisse Menge an Haaren zu verlieren. Wenn die Haare jedoch büschelweise ausfallen oder Sie morgens viele Haare auf Ihrem Kopfkissen finden, kann dies ein Grund zur Sorge sein.

Wenn Sie auffällige kahle Stellen oder Teile Ihres Haars entwickelt haben, die sich mit der HAarbürste leicht ausreißen lassen, ist es an der Zeit, Ihren Arzt aufzusuchen. Er wird eine Reihe von Tests durchführen, um die Ursache zu diagnostizieren. Dazu gehört auch die Untersuchung auf zugrunde liegende medizinische Erkrankungen, Ernährungsmängel oder hormonelle Veränderungen. 

Er kann auch Ihre Kopfhaut auf Symptome eines Traumas untersuchen und Ihre Haarpflegepraktiken überprüfen. Vermeiden Sie in der Zwischenzeit die Verwendung von scharfen Chemikalien und Stylingtechniken

4. Kahle Flecken

Plötzlich auftretende kahle Stellen auf Ihrer Kopfhaut können darauf hinweisen, dass Sie an Alopecia areata leiden. Dabei handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der Ihr Immunsystem fälschlicherweise die Haarfollikel angreift, wodurch deren Wachstumsphase reduziert wird und sie vorzeitig ausfallen. 

Alopecia areata kann Ihr Kopfhaar, Ihre Augenbrauen, Wimpern, Ihr Gesichtshaar und Ihr Schamhaar am ganzen Körper betreffen. Ein verräterisches Indiz für Alopezie ist, dass diese Flecken perfekte Kreise auf Ihrem Kopf bilden. Sie fühlen sich oft juckend oder prickelnd an, und die Haare wachsen unglaublich langsam nach.

Es gibt verschiedene Untertypen, für die es jeweils eigene Behandlungsmöglichkeiten gibt. Aus diesem Grund müssen Sie Ihren Arzt für eine offizielle Diagnose aufsuchen. Glücklicherweise sind einige der Symptome nur vorübergehend.

5. Sie verlieren die Haare am ganzen Körper

Der schnelle Verlust aller Haare am ganzen Körper kann verheerend und beängstigend sein. 

Dies kann verschiedene Ursachen haben, darunter eine Unterform der Alopezie, die als Alopecia universalis bekannt ist. Andere Ursachen sind Autoimmunerkrankungen, Eisenmangel, hormonelle Störungen der Schilddrüse oder der Nebennieren, Diabetes, Stress, Genetik und bei Frauen das polyzystische Ovarialsyndrom.

Letztendlich müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, um die Ursache für diesen plötzlichen und vollständigen Haarausfall zu finden.

Erste Anzeichen von Haarausfall bei Männern

Die Norwood-Skala veranschaulicht den Haarausfall, der an verschiedenen Stellen der Kopfhaut auftritt, in 7 Hauptstadien des Glatzenbildungsprozesses. Die auffälligsten Anzeichen können sich in den folgenden Bereichen zeigen:

  1. Zurückweichender Haaransatz

Die Mehrheit der Männer entwickelt mit zunehmendem Alter eine zurückweichende Haarlinie, die nicht bei jedem zur Kahlheit führt. Für die meisten ist es jedoch das erste Anzeichen von Haarausfall bei Männern.

Wenn erblich bedingter Haarausfall fortschreitet, nimmt der Haaransatz oft eine deutliche M- oder V-Form an, die mit zunehmendem Alter immer deutlicher wird.

Der einfachste Weg, dünner werdendes Haar und eine zurückweichende Haarlinie zu erkennen, ist, Ihre Kopfhaut im Badezimmerspiegel genau zu betrachten oder Fotos zu vergleichen. Es kann sein, dass Sie bereits in der Pubertät anfangen, Haare zu verlieren, während andere erst in ihren 50er oder 60er Jahren Anzeichen von dünner werdendem Haar zeigen.

  1. Haarausfall an den Schläfen und am Scheitel

Der Haarausfall kann an den Schläfen und am Scheitel beginnen und sich als kahle Stelle am Scheitel zeigen.

anzeichen von haarausfall
  1. Ausdünnung auf der Kopfhaut

Haarausfall auf der Kopfhaut ist in der Regel ein langsamer Prozess, und es ist unwahrscheinlich, dass er einfach über Nacht passiert. Sie werden nicht eines Morgens aufwachen und feststellen, dass der größte Teil Ihrer Haare weg ist. Stattdessen kann sich das Haar über mehrere Jahre hinweg allmählich ausdünnen, bis sich die Kahlheit bemerkbar macht.

Anzeichen von Haarausfall bei Frauen

Kahlköpfigkeit bei Frauen kann sich zwischen dem 12. und 40. Lebensjahr entwickeln, in manchen Fällen aber auch erst viel später. Mediziner verwenden das Ludwig-Klassifikationssystem, um die folgenden Anzeichen von Haarausfall bei Frauen zu erkennen:

  1. Verbreiterung der Haarpartie

Eines der häufigsten Anzeichen für weibliche Haarausfall ist eine sich verbreiternde Stelle, typischerweise in der Mitte der Kopfhaut.

  1. Ausdünnung oben auf der Kopfhaut

Der Haarausfall tritt oben auf der Kopfhaut auf, aber nicht an den Seiten. Bei Frauen bilden sich häufig kahle Stellen auf dem gesamten Kopf, da sich der Haaransatz nicht wie bei Männern M-förmig zurückbildet.

anzeichen von haarausfall

In welchem Alter beginnen die Menschen typischerweise, ihr Haar zu verlieren?

Wir denken oft, dass Haarausfall erst im Alter auftritt, aber erblich bedingter Haarausfall kann bereits im Teenageralter beginnen. Nach der Pubertät kann es zu ersten Anzeichen von Haarausfall kommen, der sich allmählich zu einer stärker ausgeprägten Glatzenbildung auf der Kopfhaut entwickelt.

Ein weiterer weit verbreiteter Irrglaube ist, dass jemand, der den größten Teil seines Lebens ohne Ausdünnung der Haare verbracht hat, nicht immun gegen eine mögliche Glatzenbildung ist! In der Tat kann es sein, dass manche Menschen diese Symptome erst weit nach der Lebensmitte zu spüren bekommen.

Was sind die möglichen Ursachen von Haarausfall?

Verschiedene Bedingungen und Probleme können Haarausfall auslösen. Einige können erblich bedingt sein oder durch Medikamente, Verletzungen oder eine Grunderkrankung verursacht werden.

Zu den möglichen Ursachen von Haarausfall gehören:

Kahlheit bei Frauen oder Männer

Androgenetische Alopezie ist ein erblich bedingter Haarausfall und die häufigste Ursache für Haarausfall bei Männern und Frauen.

Bei Männern tritt sie typischerweise als Ausdünnung am Haaransatz oder am Scheitel oder an beiden Stellen auf. Bei Frauen zeigt sich androgenetische Alopezie als diffuse Ausdünnung, die die gesamte Kopfhaut betrifft.

Telogen effluvium

Stressige Lebensereignisse (wie z.B. eine Krankheit, eine Geburt oder eine extreme Diät) können zu Telogen Effluvium führen. Dabei handelt es sich um einen Zustand, bei dem eine große Anzahl von Haaren in die Ruhephase (Telogen) eintritt und einen plötzlichen und übermäßigen Haarausfall verursacht. Dieser Zustand sollte jedoch reversibel sein, sobald die stressige Zeit vorbei ist.

Alopecia areata

Alopecia areata ist eine Autoimmunerkrankung, bei der Ihr Immunsystem Ihre Haarfollikel angreift. Bei Männern und Frauen mit dieser Krankheit kommt es zu Haarausfall in kleinen Bereichen der Kopfhaut, ohne dass andere Symptome auftreten. Auch die Augenbrauen, der Bart und die Körperbehaarung können davon betroffen sein. Die isolierten Flecken können sich schließlich verbinden und zu einer schwereren Kahlheit führen.

anzeichen von haarausfall

Vernarbte Alopezie

Die vernarbte Alopezie bezeichnet eine Reihe von Haarausfallerkrankungen. Es gibt viele verschiedene Formen der narbigen Alopezie, und die meisten von ihnen führen zu potenziell dauerhaftem und irreversiblem Haarausfall und Narbenbildung.

Viele Fälle beginnen mit kleinen Flecken von Haarausfall, die sich im Laufe der Zeit ausweiten.

Schilddrüsenprobleme

Schilddrüsenprobleme treten auf, wenn die Schilddrüse bestimmte Hormone entweder über- oder unterproduziert, was zu einem hormonellen Ungleichgewicht im Körper führt.

Die Schilddrüsenhormone sind für die Erhaltung gesunder Haarfollikel unerlässlich, so dass bestimmte Schilddrüsenerkrankungen zu Haarausfall führen können. Eine Krankheit, die als Hashimoto-Thyreoiditis bekannt ist, kann zum Beispiel zu brüchigem oder dünner werdendem Haar auf Ihrer Kopfhaut und Ihrem Körper führen.

Schlechte Ernährung

Die Teilung der Haarfollikelzellen ist eine der schnellsten Zellteilungen, die in unserem Körper stattfinden. Es ist also keine Überraschung, dass ein Nährstoffmangel zu Haarausfall führen kann. Sie können einen Nährstoffmangel entwickeln, wenn Sie nicht genügend Vitamine, Eisen oder Proteine zu sich nehmen. Dies kann mit der Zeit zu Haarausfall führen.

Tinea capitis

Wenn Sie diese Pilzinfektion der Kopfhaut entwickeln, werden Sie einzelne schuppige Flecken bemerken, die Pusteln aufweisen können. Mit der Zeit können diese Flecken größer werden, was zu Narbenbildung und dauerhaftem Haarausfall führen kann.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Haarausfall?

Möglicherweise können Sie verlorenes Haar auf natürliche Weise nachwachsen lassen, nachdem Sie das Problem an der Wurzel gepackt haben, aber wenn das nicht möglich ist, können verschiedene Behandlungen helfen, das Wachstum wiederherzustellen:

Topische Retinoide

Topische Behandlungen, die eine moderate Menge an topischem Retinoid (abgeleitet von Vitamin A) enthalten, können auf die Kopfhaut aufgetragen werden, um das Wachstum anzuregen. Retinoide können verhindern, dass Sie Haare verlieren, indem sie die Poren öffnen und die Produktion neuer Hautzellen erhöhen.

Haartransplantation

Die Haartransplantation ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem Ärzte Haartransplantate aus einem Spenderbereich (in der Regel am Hinterkopf oder an den Seiten) entnehmen und in die von androgener Alopezie betroffenen Bereiche verpflanzen. Diese Spenderhaare sind genetisch resistent gegen DHT, das männliche Sexualhormon, das bewirkt, dass die Haarfollikel schrumpfen und mit der Zeit keine neuen Haare mehr produzieren können.

Infolgedessen fallen die implantierten Haare niemals aus, was eine dauerhafte Lösung für den Haarausfall darstellt.

Derzeit gibt es zwei Hauptmethoden für Haartransplantationen: die FUT- und die FUE-Technik.

haartransplantation

Minoxidil

Minoxidil (verkauft als Rogaine) ist ein rezeptfrei erhältliches Medikament. Es wird direkt auf die Kopfhaut aufgetragen, um Haarausfall zu verhindern und das Wachstum bei bestimmten Arten von Haarausfall zu fördern. Es muss jedoch häufig angewendet werden, um die Ergebnisse zu erhalten.

Außerdem hat Minoxidil einige häufige Nebenwirkungen wie Reizungen und unerwünschten Haarwuchs im Gesicht. Zu den selteneren Nebenwirkungen gehören Gewichtszunahme, Schwäche, Schwellungen an Händen und Füßen, Brustschmerzen und in extremen Fällen weiterer Haarausfall.

Finasterid

Finasterid, auch bekannt als Propecia, ist eines der weltweit am häufigsten verwendeten verschreibungspflichtigen Medikamente gegen Haarausfall.

Das Medikament wirkt, indem es den Spiegel von Dihydrotestosteron (DHT), dem männlichen Sexualhormon, das für den Haarausfall bei Männern verantwortlich ist, senkt. In den meisten Fällen kann dies zu einem Nachwachsen der Haare und einem Rückgang des Haarausfalls führen.

Die Einnahme von Finasterid kann jedoch einige schwerwiegende Nebenwirkungen haben, wie z.B. erektile Dysfunktion, verminderter Sexualtrieb und Hodenschmerzen.

Low-Level-Lasertherapie

Laserbehandlungen konzentrieren sich auf die Erhöhung der Dichte. Schwache Zellen absorbieren die Photonen des Lasers, was zu dickerem, kräftigerem Haar führen kann.

Die Low-Level-Lasertherapie ist eine relativ neue Behandlung gegen Haarausfall und ihre Wirksamkeit ist noch umstritten. Obwohl die ersten Ergebnisse des Verfahrens vielversprechend erscheinen, sind die Hauptnachteile der Low-Level-Lasertherapie die Zeit, die es braucht, um Ergebnisse zu sehen, und der mit jeder Behandlung verbundene Preis.

Lasertherapie für Haare

Spironolacton

Spironolacton (erhältlich als Aldactone) bindet an die Rezeptoren für Androgenhormone, um Testosteron und andere Androgene zu regulieren. Dadurch kann ein Hormonungleichgewicht bekämpft und das Risiko eines damit verbundenen Haarausfalls verringert werden.

Platelet-rich plasma (PRP)

Bei der PRP-Therapie wird eine Blutprobe entnommen, zu plättchenreichem Plasma verarbeitet und dann in die von männlichem Haarausfall betroffenen Bereiche injiziert. PRP-Behandlungen erhöhen die Durchblutung der Kopfhaut, was zu neuem Haarwuchs führen kann.

Wann sollten Sie mit einem Arzt über die Symptome von Haarverlust sprechen?

Um die Frage zu beantworten, warum mir die Haare ausfallen, müssen wir sie unter verschiedenen Aspekten untersuchen. Machen Sie einen Termin bei Ihrem Arzt, wenn Sie neben dem Haarausfall eines der folgenden Symptome feststellen:

  • Juckende Kopfhaut mit übermäßiger Schuppung an den kahlen Stellen
  • Schwellungen an oder in der Nähe der kahlen Stellen
  • Plötzlicher Haarausfall an einem beliebigen Körperteil
  • Ein stechendes oder brennendes Gefühl an oder in der Nähe der kahlen Stellen
  • Eitriger Ausfluss an oder in der Nähe der kahlen Stellen
  • Aktuelles oder kürzlich aufgetretenes hohes Fieber (über 38°C oder 101°F)
  • Komplikationen nach einer Operation
  • Übermäßiger, ungewöhnlicher Haarwuchs an irgendeiner Stelle Ihres Körpers
  • Plötzlicher Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme

Ihr Arzt sollte in der Lage sein, die Art Ihres Haarausfalls sowie die begleitenden Symptome zu erkennen. Er kann mit Ihnen mögliche Behandlungen gegen den Haarausfall besprechen, einschließlich einer Haartransplantation.

Mit wem können Sie über eine Haartransplantation sprechen?

Das Expertenteam von HairPalace verwendet die neueste FUE2-Haartransplantationstechnik. Wir können das Haar auf der gesamten Kopfhaut sicher und effektiv wiederherstellen, um natürliche Ergebnisse zu erzielen.

hp-banner-man-02-analysis-de

FAQ

Was sind die ersten Anzeichen einer Glatze?

Dies sind die ersten Anzeichen von Kahlheit: Das Haar beginnt auszufallen; der Haaransatz bildet sich zurück; die Kopfhaut wird durch das Haar hindurch sichtbarer; kahle Stellen erscheinen wahllos; das Haar braucht länger als gewöhnlich, um zu wachsen; Schuppenbildung oder Juckreiz auf der Kopfhaut.

In welchem Alter beginnt die Glatzenbildung? 

Sie haben eine 25-prozentige Chance, einen Teil Ihrer Haare zu verlieren, bevor Sie 30 Jahre alt sind. Etwa die Hälfte aller Männer erleidet bis zum Alter von 50 Jahren sichtbaren Haarausfall, und zwei Drittel der Männer haben bis zum Alter von 60 Jahren eine Glatze oder leiden unter Haarausfall. Der Haarausfall wird häufiger, je älter Sie werden, obwohl es in jedem Alter schwierig sein kann, ihn zu akzeptieren.

Bedeutet ein M-förmiger Haaransatz Glatzenbildung? 

Wenn sich Ihr Haaransatz auf die Kopfhaut zurückzieht und einen M-förmigen Haaransatz oder Witwenscheitel bildet, bekommen Sie möglicherweise eine Glatze. Ein M-förmiger Haaransatz lässt den Haaransatz definierter aussehen und eliminiert die Kurven des jugendlichen Haaransatzes. Bei einem Witwenscheitel liegt die V-förmige Haarmasse tiefer als der Rest des Haaransatzes.

Wo beginnt die Glatzenbildung normalerweise? 

Die Kahlheit beginnt in der Regel am Haaransatz, und der Haaransatz nimmt eine auffällige M-Form an. In den meisten Fällen beginnt dies in der Nähe der Schläfen und des Scheitels. Das Haar wird in der Regel eher dünner, als dass es ganz ausfällt.

Zuletzt medizinisch überprüft am 12. September 2022