Haarzyklus: Die 4 Stadien des Haarwachstums

  1. Anagene Phase
  2. Katagene Phase
  3. Telogenphase
  4. Exogene Phase
  5. Wie Sie Ihr Haar gesund erhalten
  6. Was stört den Haarzyklus?
  7. Wie man das Haarwachstum stimuliert

Der Haarwuchszyklus ist vielleicht einer der am meisten übersehenen Zyklen unseres Körpers. Wir halten es für selbstverständlich, dass Haare wachsen, ausfallen und schnell wieder nachwachsen.

Was aber, wenn Sie viele Haare auf einmal verlieren? Vielleicht wächst das Haar nicht schnell genug nach, um die Stellen zu bedecken, und Sie machen sich Sorgen, dass Sie eine Glatze bekommen.

Oder aber Ihr Haar ist merklich dünner geworden, und Sie möchten jetzt etwas unternehmen – bevor es zu spät ist.

Zu wissen, wie genau das Haar wächst und welche vier Lebensphasen es durchläuft, ist entscheidend, um Ihr Haarwachstum zu unterstützen und durchschnittlichen Haarausfall von etwas Unheilvollerem zu unterscheiden

In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über den Lebensyklus der Haare wissen müssen. Wir erklären jede der vier Phasen und zeigen auf, wie Sie jedes Haar während dieses Prozesses unterstützen können.

Wir werden auch häufige Schuldige aufzeigen, die den Zyklus negativ beeinflussen können, sowie einfache Änderungen des Lebensstils, mit denen Sie viel bewirken können.

hp-banner-women-01-analysis-de

1. Anagen

Die erste Phase ist die Anagenphase, die zwischen 2 und 7 Jahren dauert.

Sie wird auch als Wachstumsphase bezeichnet, da sich in dieser Zeit die Zellen in der Haarwurzel teilen, neue Haare bilden und den Haarschaft entwickeln.

Die Haarwurzeln werden weiterhin Haarsträhnen ausstoßen, bis sie abgeschnitten werden, ausfallen oder das Ende ihrer Lebenserwartung erreichen.

Die Länge der anagenen Phase bestimmt die maximale Länge Ihrer Haarsträhne; eine kürzere Phase als erwartet führt zu viel kürzerem Haar, eine längere Phase zu langem Haar.

Manche Körperhaare, wie Augenbrauen oder Schamhaare, haben kürzere Zyklen als Kopfhaare.

Zu den Faktoren, die die Dauer der Wachstumsphase beeinflussen, gehören Ihr Alter, Ihre Ernährung und Ihre Genetik.

Das Haar wächst täglich unglaublich langsam, zwischen 0,3 mm und 0,4 mm oder 6 Zoll pro Jahr. Bis zu 90 % der Haare können sich gleichzeitig in der Anagenphase befinden.

haarwuchszyklus

2. Katagen

Die zweite Phase des Haarwachstumszyklus ist die Katagenphase, die auch als Übergangsphase bezeichnet wird. Im Durchschnitt befinden sich jederzeit etwa 5 % der Haare in dieser Phase.

Diese Phase ist viel kürzer als die anagene Phase und dauert nur 2 bis 3 Wochen. Während dieser Zeit schrumpft die Haarwurzel, und das Haar beginnt, langsamer zu wachsen, bis es schließlich ganz aufhört.

Das Haar löst sich von der Blutversorgung innerhalb des Follikels, verbleibt aber als „Keulenhaar“ innerhalb des Follikels.

3. Telogen

Die Telogenphase wird auch als Ruhestadium bezeichnet. Zu einem bestimmten Zeitpunkt befinden sich zwischen 10 und 15 % Ihrer Haare in diesem Stadium. Die Ruhephase kann bis zu 3 Monate dauern.

Die Keulenhaare bleiben in der Ruhephase und wachsen weder noch fallen sie aus. In den Follikeln, die während der katagenen Phase freigesetzt wurden, beginnen sich neue Haare zu entwickeln.

Während einige Experten behaupten, dass es nur drei Phasen des Haarwachstums gibt – und dass die Telogenphase sowohl die Ausscheidungs- als auch die Ruhephase ist -, sehen viele jetzt die Notwendigkeit, eine vierte Phase zu schaffen, um die Veränderungen, die während des Ausscheidungsprozesses stattfinden, richtig zu erklären.

4. Exogen

Die letzte Phase der Wachstumszyklen ist die Exogenphase, die auch als Ausscheidungsphase bezeichnet wird.

Die alten Haare lösen sich und fallen aus, und der Haarfollikel kehrt in die Wachstumsphase zurück, um den Prozess von neuem zu beginnen und neue Haare zu bilden.

Während der exogenen Phase können Sie täglich bis zu 100 Haare verlieren. Obwohl diese Zahl hoch erscheint, ist dies eine normale Menge, die wir alle verlieren.

Wenn Sie eine Zunahme des Haarausfalls feststellen, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Sie eine Krankheit entwickeln oder dass ein externer Faktor, wie z. B. Stress, Ihr Haar stark beeinträchtigt.

Wie man die Haarwurzeln gesund hält

Obwohl bestimmte Faktoren des Haarwachstums, wie Genetik und Hormone, im Wesentlichen außerhalb Ihrer Kontrolle liegen, gibt es Möglichkeiten, wie Sie gesundes Haar relativ einfach durch Ihren täglichen Lebensstil unterstützen und fördern können.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie das Haarwachstum fördern und mögliche Schäden, Haarbruch und frühzeitigen Haarausfall reduzieren können:

1. Richtige Ernährung

Richtige Ernährung ist für den gesunden Wachstumszyklus des Haares unerlässlich.

Jeder Teil Ihres Körpers braucht eine gesunde Ernährung, um optimal zu funktionieren – und Ihr Haar ist da keine Ausnahme.

Der Haarschaft besteht aus einem faserigen Protein namens Keratin. Es wäre am besten, sich auf die Erhöhung des Proteingehalts zu konzentrieren, um die Keratinproduktion zu optimieren.

Zu den eiweißreichen Lebensmitteln, die Sie leicht in Ihre Ernährung einbauen können, gehören Bohnen, Hülsenfrüchte, Fisch und mageres Fleisch.

Darüber hinaus können auch andere Vitamine der Qualität und Quantität des Haarfollikels sehr zuträglich sein. Versuchen Sie, Ihren Gehalt an Vitamin B9 (Folsäure), Vitamin B12, Vitamin C und Vitamin D zu erhöhen.

Berücksichtigen Sie außerdem wichtige Mineralien wie Zink und Eisen, um die Durchblutung zu verbessern und Entzündungen zu verringern.

2. Reduzierter Stress

Stressabbau kann verhindern, dass Follikel zu früh in die Telogenphase eintreten

Wir brauchen Ihnen nicht zu sagen, wie verheerend sich Stresshormone auf unseren Körper auswirken können.

Sie beeinflussen alles, vom Blutdruck und der Atmung bis hin zur Stimmung und der Qualität und Quantität unserer Haare.

Drei Hauptkrankheiten stehen in Zusammenhang mit einem hohen Stressniveau. Sie sind:

  • Telogenes Effluvium: Ein hoher Stresspegel kann dazu führen, dass die Haarsträhnen früher als erwartet in die Telogenphase eintreten, wodurch sich die Anzahl der Haare erhöht, die Sie durch Haarausfall verlieren.
  • Trichotillomanie: Diese psychische Störung ist der plötzliche Drang, sich die Kopf- oder Körperhare auszureißen. Das Ausreißen verstärkt sich, wenn der Stresspegel steigt.
  • Alopecia areata: Bei dieser Autoimmunerkrankung greift das körpereigene Immunsystem gesunde Haarwurzel an, wodurch kleine kahle Stellen auf der Kopfhaut entstehen. Starke Stresssituationen können diese Krankheit auslösen.

Wie kann man also Stress abbauen? Viele Menschen integrieren täglich Yoga und Meditation in ihre Routine, Atemtechniken, Sport und eine Beratung, wenn die Ängste sehr stark sind.

3. Das Haar richtig pflegen

Richtige Haarpflege ist das A und O für das Haarwachstum

Die beste Haarpflegeroutine sorgt dafür, dass Ihr Haar sauber, revitalisiert und bereit ist, neues Wachstum zu zeigen.

Möglicherweise müssen Sie in mehrere Produkte investieren, um die für Sie am besten geeigneten zu finden.

Eine der wichtigsten Überlegungen ist das Shampoo, das Sie verwenden. Versuchen Sie, eine Marke zu finden, die auf Ihren Haartyp abgestimmt ist (trocken, fein, farbbehandelt usw.).

Danach sollten Sie auch eine kostenlose Spülung wählen, die Ihr Haar weiter aufpolstert.

Achten Sie auch auf Ihre Technik und darauf, wie Sie Ihr Haar waschen. Vermeiden Sie sehr heißes Wasser, da dies die Strähnen schädigen kann.

Vermeiden Sie außerdem die Verwendung eines Föhns auf hoher Stufe und trocknen Sie Ihr Haar möglichst mit einem Handtuch.

Wodurch wird der Haarzyklus gestört?

Wie jede andere Körperfunktion auch, können einige davon das Haarwachstum negativ beeinflussen, indem sie es verlangsamen oder verhindern, dass es voranschreitet.

Je nach Schweregrad und Kombination von Faktoren kann es zu allmählicher Haarausdünnung, plötzlichem Haarausfall, lückenhaftem Haarausfall oder sogar narbigem Haarausfall kommen.

Zu diesen Einflussfaktoren gehören:

  • Schlechte Ernährung: Ohne die notwendigen Nährstoffe wächst das Haar nicht kräftig.  
  • Hormonelle Veränderungen: Perioden wie eine Schwangerschaft können die Geschwindigkeit des Haarwachstums verändern.
  • Stress: Er kann dazu führen, dass die Haare früher als erwartet in die Ruhephase eintreten.
  • Medikamente: Bestimmte Nebenwirkungen können das Haarwachstum beeinträchtigen
  • Kopfhautinfektionen: Die Haarfollikel können geschädigt werden und keine neuen Haare mehr produzieren.
  • Krankheit: Bestimmte Krankheiten, einschließlich Autoimmunerkrankungen, können den Haarwuchszyklus beeinträchtigen.
Eine Unterbrechung des Haarwachstumszyklus kann zu Haarausfall führen

Wie kann man das Wachstum der Haare stimulieren?

Ein gesundes Haarwachstum ist entscheidend dafür, dass Sie einen dichten, vollen Haarschopf haben.

Jede Unterbrechung des Zyklus kann zu dünner werdendem Haar, vorzeitigem Haarausfall und vollständiger Kahlheit führen.

Doch egal, wie gut unser Haarwuchszyklus verstanden wird, manchmal braucht unsere Kopfhaut zusätzliche Unterstützung. Zum Glück gibt es verschiedene Möglichkeiten, neues Wachstum anzuregen und zu unterstützen.

Unabhängig davon, ob Sie derzeit unter vorübergehendem oder dauerhaftem Haarausfall leiden, oder ob Sie bei Ihrer Haarpflege vorbeugen wollen, sollten Sie die folgenden Behandlungen in Betracht ziehen:

Suchen Sie nach einer dauerhaften Lösung für Ihr Haarausfallproblem? Dann sollten Sie eine Haartransplantation in Betracht ziehen.

Bei HairPalace setzt unser Team aus erfahrenen Chirurgen und Technikern modernste Technologie ein, um eine schnelle Genesung und vor allem dichte, natürlich aussehende Ergebnisse zu gewährleisten.

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie bei Ihrer nächsten Haartransplantation bis zu 70% sparen können, kontaktieren Sie uns noch heute!

FAQ

Wie lang ist der menschliche Haarwuchszyklus

Ein kompletter Wachstumszyklus kann zwischen 3 und 7 Jahren dauern, von Anfang bis Ende. In dieser Zeit wächst das Haar in der Regel unglaublich langsam, etwa 1 cm alle 28 Tage.

Woher weiß ich, in welchem Stadium sich mein Haar gerade befindet?

Zu jedem Zeitpunkt befinden sich Teile Ihres Haares in einem der vier Stadien des Haarwachstumszyklus. Anagene Haare sind voll pigmentiert und haben lange, bedeckte Wurzeln. Katagene Haare lösen sich von der Basis des Follikels ab. Telogene Haare haben keulenförmige Wurzeln. Exogene Haare fallen aus. Es ist normal, dass in dieser Phase täglich 50-100 Haare ausfallen.

Welche Faktoren beeinflussen den Haarzyklus

Der Haarwachstumszyklus wird von vielen Faktoren beeinflusst, darunter Ihr Geschlecht, Ihr Alter, Ihre Gene und Ihre Ernährung. Männerhaar wächst in der Regel schneller als Frauenhaar, und das Haar wächst am schnellsten im Alter von 15-30 Jahren. Danach beginnt es sich zu verlangsamen.

Was kann den Haarwuchszyklus steuern

Obwohl es sich um einen natürlichen Zyklus handelt, können bestimmte Dinge das Wachstum der Haare regulieren. Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, das Haarwachstum dauerhaft zu unterstützen. Die richtigen Vitamine und essenziellen Mineralien sorgen dafür, dass Ihr Haar alles hat, was es zum Wachsen und Erholen braucht.

Zuletzt medizinisch überprüft am 8. November 2022