Diabetes Haarausfall: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

  1. Kurzinfo
  2. Über Diabetes
  3. Wie er Haarausfall verursacht
  4. Ist er umkehrbar?
  5. Behandlungen
  6. Schlussfolgerung

Jeden Tag wird bei etwa 700 Menschen Diabetes diagnostiziert.

Im Vereinigten Königreich sind rund 4,9 Millionen Menschen von Diabetes betroffen, bei etwa 850.000 von ihnen wurde die Krankheit noch nicht diagnostiziert.

Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die eine Reihe von Auswirkungen auf den Körper hat, darunter auch Haarausfall bei Diabetes mellitus.

Dies kann für jeden Menschen in jedem Alter eine schwierige Erfahrung sein, insbesondere wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Haar eines Ihrer wichtigsten Merkmale ist.

Aber warum fallen bei Diabetes die Haare aus, und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

In diesem Beitrag gehen wir auf die häufigsten Arten von Diabetes ein, wie sie Haarausfall verursachen können und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

hp-banner-women-01-analysis-de

Haarverlust bei Diabetes: Fakten

Art des HaarausfallsDiffuse Ausdünnung, Alopecia areata
Ist die Körperbehaarung betroffen? Ja
Ist er reversibel? Ja, in einigen Fällen
Wer ist betroffen? Männer und Frauen
BehandlungsmöglichkeitenBiotin, Minoxidil, Änderung des Lebensstils

Was ist Diabetes?

Diabetes beeinflusst den Blutzuckerspiegel

Diabetes ist eine Krankheit, bei der der Körper nicht in der Lage ist, eine gesunde Menge Insulin zu produzieren, ein natürliches Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse gebildet wird.

Dem Körper fehlt das für den Transport der Glukose erforderliche Insulin, oder das produzierte Insulin kann seine Aufgabe nicht erfüllen.

Diabetes-Haarausfall kann sowohl durch Typ 1 als auch durch Typ 2 verursacht werden.

Haarausfall bei Diabetes

Diabetes kann bei manchen Menschen zu dünner werdendem Haar und Haarausfall führen, da er folgende Auswirkungen auf den Wachstumszyklus des Haares haben kann:

  • Beeinträchtigung des Haarwachstums
  • Hemmung der Bildung neuer Haare

Verschiedene Faktoren können dazu führen, dass eine Person mit Diabetes die Haare verliert, aber die häufigsten Ursachen sind die folgenden.

Diabetes kann Haarausfall verursachen

Hyperglykämie

Hyperglykämie (hoher Blutzucker) liegt vor, wenn der Zucker nicht zur Energiegewinnung in die Zellen aufgenommen wird und stattdessen im Blutkreislauf verbleibt.

Dies kann durch einen Insulinmangel, eine Insulinresistenz oder beides bedingt sein. Der überschüssige Zucker kann zu einer Schädigung der Blutgefäße führen, wenn das Problem über einen längeren Zeitraum anhält.

Dies kann auch den Blutfluss unterhalb der Knie einschränken, was die Haarfollikel am Bein schädigen kann.

Die verringerte Durchblutung führt auch zu weniger Sauerstoff und Nährstoffen für die Haarfollikel, so dass der normale Wachstumszyklus der Haare gestört wird.

Eine unzureichende Blutzuckerkontrolle kann zu Durchblutungsstörungen und Gefäßschäden führen.

Hyperglykämie kann auch zu dünner werdendem Haar, brüchigem Haar und verringerter Geschwindigkeit des Haarwachstums führen.

Die Insulinresistenz kann zu mikrovaskulären Beeinträchtigungen führen, die in der Pathophysiologie der androgenetischen Alopezie eine Rolle spielen.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass schwarze Frauen aufgrund von Typ-2-Diabetes ein höheres Risiko für zentralen Haarausfall auf der Kopfhaut haben.

Die Forschung kam zu dem Schluss, dass schwarze Frauen mit Typ-2-Diabetes engmaschig überwacht werden sollten, um das Problem zu erkennen und rechtzeitig eine geeignete Behandlung zu erhalten.

Probleme mit der Schilddrüse

Schilddrüsenerkrankungen können Haarausfall verursachen

Menschen mit Diabetes sollten ihre Schilddrüsenwerte mindestens einmal im Jahr überprüfen lassen. Schilddrüsenerkrankungen treten besonders häufig bei Patienten mit Typ-1-Diabetes auf.

Eine Hypo- oder Hyperthyreose kann zu einer erheblichen Ausdünnung der Haare führen.

Alopecia Areata

Menschen mit Typ-1-Diabetes haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, andere Autoimmunkrankheiten zu entwickeln.

Die häufigste ist Alopecia areata, die dadurch entsteht, dass das Immunsystem die eigenen Haarfollikel angreift. Dies kann zu lückenhaftem Haarausfall führen.

Alopecia areata kann den gesamten Körper betreffen und zu schütterem Haar auf der Kopfhaut, den Augenbrauen, den Wimpern oder anderen Körperstellen führen.

Hormone und Stress

Diabetes kann den Körper einer Person sowohl körperlich als auch emotional stark belasten. Anhaltender Stress kann zu Hormonschwankungen führen, die das Haarwachstum beeinträchtigen können.

Ist der Haarausfall bei Diabetes mellitus reversibel?

In den meisten Fällen ist der Haarausfall bei Diabetes nicht dauerhaft. Die Behandlung von Diabetes kann auf verschiedene Weise erfolgen, wobei die Behandlung für Männer und Frauen unterschiedlich sein kann.

Viele Menschen können den Haarausfall bei Diabetes verlangsamen oder stoppen.

Eine der wirksamsten Möglichkeiten ist die Kontrolle des hohen Blutzuckerspiegels und die Begrenzung von emotionalem und körperlichem Stress.

Das Blutzuckermanagement umfasst:

  • Regelmäßige Überwachung des Blutzuckerspiegels einer Person
  • Einnahme aller Medikamente wie vorgeschrieben
  • Eine ausgewogene Ernährung
  • Regelmäßig Sport treiben

Einige der besten Methoden zur Stressbewältigung sind:

  • Suche nach Unterstützung durch Freunde und Familie
  • Psychologische Beratung
  • Praktizieren von Meditation, Yoga oder Atemtechniken

Behandlung von Haarausfall bei Diabetes – 7 Behandlungsmöglichkeiten

Sie sollten bedenken, dass es keine allgemeingültige Behandlung gibt, die für alle funktioniert.

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen weitgehend von der Ursache des Haarausfalls und der Art des Haarausfalls ab, unter dem Sie leiden.

Männlicher und weiblicher Haarausfall wird anders behandelt als z. B. Alopecia areata. In den meisten Fällen normalisiert sich das Haarwachstum jedoch wieder, sobald mit der Behandlung begonnen wird.

1. Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Wie wir bereits besprochen haben, kann ein erhöhter Blutzuckerspiegel die Blutgefäße schädigen, Gefäßstörungen und hormonelle Ungleichgewichte verursachen und zu Haarausfall führen.

Daher kann die Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels in einem normalen Bereich Haarausfall verhindern.

Der Normalbereich des Blutzuckers hängt vom Alter der Person ab, davon, ob es regelmäßig zu Hypoglykämien kommt und davon, wie lange die Person schon an Diabetes leidet.

Im Allgemeinen sollte der Blutzuckerspiegel 80-130 mg/dL betragen, nachdem mindestens 8 Stunden lang nichts gegessen wurde, und zwei Stunden nach dem Essen unter 180 mg/dL liegen.

Diese Werte sollten jedoch mit Hilfe eines Gesundheitsteams individuell angepasst werden.

2. Medikation

Einige Medikamente sind dafür bekannt, dass sie Haarausfall behandeln und zu mehr Haarwachstum führen.

Welches Medikament Ihnen verschrieben wird, hängt von Ihrem Alter, der Art Ihres Haarausfalls und den Risiken oder Nebenwirkungen ab.

3. Kortikosteroid-Cremes oder -Injektionen

Injektionen werden in erster Linie bei Erwachsenen verabreicht und sind für Kinder in der Regel nicht zu empfehlen.

Cremes können sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auf die vom Haarausfall betroffenen Stellen aufgetragen werden.

Injektionen lassen bei Erwachsenen in der Regel die Haare nachwachsen, während Cremes bei Kindern in der Regel wirksamer sind.

4. Minoxidil (Rogaine)

Rogaine ist eine Lösung für Haarausfall

Minoxidil ist eine gängige Form der Behandlung von androgener Alopezie bei Männern und Frauen. Es stimuliert das Wachstum, indem es die Blutzufuhr zu den einzelnen Haarfollikeln erhöht.

Es ist in Form einer Creme erhältlich und sollte täglich direkt auf die Kopfhaut aufgetragen werden.

Allerdings hat das Medikament mehrere Nebenwirkungen, und Sie müssen Minoxidil auf unbestimmte Zeit nehmen, wenn Sie die Ergebnisse beibehalten wollen.

Regaine for Men Extra Strength Foam kostet 39 € auf Ubuy.

5. Anthralin

Ein weiteres topisches Medikament, das häufig in Verbindung mit Minoxidil verwendet wird. Es wirkt, indem es das Wachstum der Hautzellen verlangsamt.

Anthralin kann zu Hautreizungen, Hautwunden und in extremen Fällen zu weiterem Haarausfall führen.

6. Finasterid (Propecia)

Finasterid kann Haarausfall bei Diabetes behandeln

Die amerikanische FDA hat Finasterid zur Behandlung von Haarausfall bei Männern zugelassen.

Das Medikament wird sowohl bei der Behandlung von vergrößerten Prostata und männlichen Haarausfall verwendet.

Mehrere von Experten begutachtete Studien haben ergeben, dass Finasterid zu einem verstärkten Haarwachstum führen kann, indem es die Menge an DHT im Körper verringert.

Es wird in Form einer Tablette geliefert, die Sie täglich einnehmen müssen, damit sie ihre Wirkung entfalten kann.

Allerdings kann das Medikament erektile Dysfunktion, verminderte Libido, Ejakulation Störung, und Brustvergrößerung verursachen.

Frauen sollten Finasterid nicht einnehmen, da es auch zu Geburtsfehlern und verminderter Gebärfähigkeit führen kann.

Ähnlich wie bei Minoxidil müssen Sie Finasterid auf unbestimmte Zeit einnehmen, wenn Sie die Wirkung des Medikaments beibehalten wollen.

28 Tabletten Finasterid-Generika kosten bei Shop Apotheke 40,50 €.

7. Haartransplantation

Eine Haartransplantation kann eine Option sein, wenn der Diabetes Ihren Haarwuchszyklus gestört hat.

Um sicherzustellen, dass sich Diabetiker während der Haartransplantation sicher und wohl fühlen, ist jedoch große Vorsicht geboten. Der Blutzuckerspiegel muss genau überwacht werden.

Das Team von HairPalace bietet ausführliche Beratungsgespräche an mehreren Standorten in ganz Deutschland an.

Dies bietet unseren Experten die Möglichkeit, Ihren Haarausfall zu beurteilen, Ihren Gesundheitszustand zu besprechen und festzustellen, ob eine Haartransplantation für Sie die richtige Option ist.

Wenn Sie mehr über unsere Haartransplantationen in Deutschland erfahren möchten, nehmen Sie noch heute Kontakt auf!

Andere Auswirkungen von Diabetes auf den Körper

Die Symptome der Zuckerkrankheit wirken sich auf verschiedene Weise auf den Körper aus, insbesondere dann, wenn eine Person nicht in der Lage ist, ihren hohen Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Einige der häufigsten Probleme im Zusammenhang mit Diabetes sind:

  • Höheres Risiko eines Schlaganfalls
  • Erhöhtes Risiko einer peripheren Arterienerkrankung
  • Erhöhtes Risiko einer Herzerkrankung
  • Schädigung der Nerven
  • Trockener Mund
  • Trockene Haut
  • ein höheres Infektionsrisiko

Schlussfolgerung

Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die eine Vielzahl von Auswirkungen auf den Körper eines Menschen haben kann.

Bei manchen Menschen kann Diabetes zu dünner werdendem Haar oder Haarausfall führen.

Die Hauptursachen für Haarausfall bei Diabetikern sind ein unkontrollierter Blutzuckerspiegel, emotionaler und körperlicher Stress sowie ein Hormonungleichgewicht.

Der Einsatz von Medikamenten und Lebensstilmaßnahmen zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels kann helfen, die Auswirkungen des Haarausfalls umzukehren oder zu verlangsamen.

Zur Behandlung von Haarausfall stehen auch einige Medikamente zur Verfügung, deren Wirkung allerdings nur von kurzer Dauer sein kann.

hp-banner-man-02-analysis-de

FAQ

Fallen bei Diabetes die Haare aus?

Bei manchen Menschen kann Diabetes zu Haarausfall führen. Die Hauptursachen für Haarausfall bei Menschen mit Diabetes sind ein unkontrollierter Blutzuckerspiegel, emotionaler und körperlicher Stress sowie Hormonstörungen.

Wie kann man den Haarausfall bei Diabetes stoppen?

Wenn die Blutgefäße geschädigt werden, kann der Körper Sauerstoff und Nährstoffe nicht mehr richtig zu den Haarfollikeln transportieren, was den Haarwuchszyklus beeinträchtigen kann. Der beste Weg, um Haarausfall aufgrund eines hohen Blutzuckerspiegels zu vermeiden, ist eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index besteht.

Verursacht Diabetes Haarausfall an den Beinen?

Diabetes kann auch Haarausfall an den Beinen verursachen. Mit der Zeit können diabetesbedingte Schäden an den Blutgefäßen zu einer peripheren Arterienerkrankung (PAD) führen. Bei der pAVK bilden sich in den Blutgefäßen in den Beinen Fettablagerungen, sogenannte Plaques. Dies beeinträchtigt den Blutfluss und damit auch das Haarwachstum.

Zuletzt medizinisch überprüft am 9. November 2022