Warum verursacht Diabetes Haarausfall?

Täglich werden etwa 1600 Menschen mit Diabetes diagnostiziert.

In Deutschland sind rund 8 Millionen Menschen davon betroffen, während bei etwa zwei Millionen der Betroffenen die Krankheit noch nicht diagnostiziert wurde.

Diabetes hat etliche Auswirkungen auf den Körper, darunter auch Haarausfall.

Das kann für jeden eine schwierige Erfahrung in jedem Lebensalter sein, vor allem, wenn für Sie das Haar zu einem der wichtigsten Merkmale gehört.

Aber weshalb fällt bei Diabetes das Haar aus und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

In diesem Beitrag werden wir uns mit den folgenden Themen beschäftigen:

  • Was ist Diabetes?
  • Häufige Arten von Diabetes
  • Warum Diabetes Haarausfall verursacht
  • Welche Optionen gibt es, wenn Sie von diabetesbedingtem Haarausfall betroffen sind?

Was ist Diabetes?

Diabetes ist eine Erkrankung, bei dem der Körper nicht in der Lage ist, eine gesunde Menge an Insulin zu produzieren. Insulin ein natürliches Hormon, das von der Bauchspeicheldrüse gebildet wird.

Insulin spielt eine entscheidende Rolle bei der Umwandlung von Nahrung in Energie: Der Blutzucker wird mit dem Blut zu den Körperzellen transportiert und dort zur Energiegewinnung abgebaut.

Aber bei Menschen, die von Diabetes betroffen sind, kann eines von zwei Problemen auftreten: Dem Körper fehlt das benötigte Insulin, um die Glukose zu verarbeiten, ansonsten kann das Insulin, das produziert wird, seine Funktion nicht erfüllen.

Und wenn der Körper Glukose nicht in Energie umwandeln kann, überschreitet der Blutzuckerspiegel seinen Normalwert.

Häufige Symptome sind:

  • sich müder als sonst fühlen
  • Sehstörungen
  • Verlust von Gewicht und/oder Muskelmasse
  • häufigeres Urinieren
  • sich durstiger fühlen, als üblich
  • längerer Heilungsprozess bei Wunden und Schnitte
  • ungewöhnlicher Juckreiz um die Vagina oder den Penis
  • häufigeres Auftreten von Soor bzw. Candidose als zuvor

Häufige Arten von Diabetes

Es gibt zwei Arten von Diabetes: Typ 1 und Typ 2 (von dem etwa 90 Prozent der Menschen mit Diabetes betroffen sind).

  • Typ 1: Das Immunsystem greift Zellen an, die für die Insulinproduktion verantwortlich sind, und zerstört sie.
  • Typ 2: Der Körper ist nicht in der Lage, eine gesunde Menge an Insulin zu produzieren oder seine Zellen reagieren nicht in der vorhergesehenen Weise auf Insulin.

Schwangere Frauen können eine Schwangerschaftsdiabetes entwickeln, wenn sie einen hohen Blutzuckerspiegel haben und ihnen die richtige Menge an Insulin fehlt, um dieses aufzunehmen.

Warum Diabetes Haarausfall verursacht

Zucker, der sich im Blut ansammelt, kann die Blutgefäße schädigen und sie daran hindern, Sauerstoff zu den Haarfollikeln zu transportieren.

Und wenn der Körper die Glukose nicht mehr in Energie umwandeln kann, sind die Follikel nicht mehr in der Lage, neue Haare zu produzieren.

Infolgedessen kann Diabetes den Haarwuchszyklus stören und schrittweise Haarausfall auslösen.

Follikel, die Haare abwerfen, sind nicht in der Lage Haare wieder nachwachsen zu lassen, was zum Auftreten von Haarausfall führt.

Welche Optionen gibt es, wenn Sie von diabetesbedingtem Haarausfall betroffen sind?

Sobald Sie Ihren Blutzuckerspiegel wieder unter Kontrolle haben, kann sich das Haarwachstumwieder normalisieren, wenn auch langsamer, als Sie es vielleicht gewohnt sind.

Falls das Haarwachstum nicht wieder einsetzt, kann Ihr Arzt Ihnen Medikamente verschreiben.

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie unter Haarausfall und/oder an einem der häufigen Diabetes-Symptome leiden.

Das Risiko von diabetesbedingtem Haarausfall kann reduziert werden, wenn Sie Ihren Blutzuckerspiegel stabil halten können.

Bei Typ-1-Diabetes sind regelmäßige Insulininjektionen für den Rest Ihres Lebens erforderlich.

Bei Typ-2-Diabetes können regelmäßige Bewegung, ein gesundes Körpergewicht und eine gesündere Ernährung helfen.

Bewegung ist wichtig, da sie den Zuckerspiegel im Blutkreislauf senkt und dem Körper hilft, die Zellen mit Sauerstoff zu versorgen, ebenso die Haarfollikel.

Sie sollten auch versuchen, Stress so gut es geht zu vermeiden, da dieser hormonelle Veränderungen auslösen kann, die sich mit der Zeit auf das Haarwachstum auswirken.

Falls der Diabetes Ihren Haarwuchszyklus gestört hat kann eine Haartransplantation eine Option sein.

Modernste Technologien und Techniken ermöglichen es Expertender Haarwiederherstellung, gesundes Haar aus den”Spenderarealen” in schütter und kahler werdenden Zonen auf der Kopfhaut zu verpflanzen. So entstehen nahtloseund natürliche Ergebnisse ohne sichtbare Narbenbildung.

Große Sorgfalt ist aber entscheidend, damit Menschen mit Diabetes während der Haartransplantation nicht gefährdetwerdenund es möglichst behaglich haben.

Der Blutzuckerspiegel muss genau überwacht werden.

Das Team von HairPalace bietet ausführliche Beratungen an mehreren Standorten in Deutschland an.

Dies bietet unseren Experten die Möglichkeit, Ihren Haarausfall zu beurteilen, Ihren Gesundheitszustand zu besprechen und festzustellen, ob eine Haartransplantation für Sie infrage kommt.

Um mehr über unsere Haartransplantationen in Deutschland und Österreich zu erfahren, nehmen Sie noch heute Kontakt auf!