Warum verursachen Kopfhautinfektionen Haarausfall?

Eine Reihe von Kopfhautinfektionen kann zu Haarausfall führen.

Der Schweregrad des Haarausfalls variiert von einer Art der Infektion zur anderen.Bestimmte Behandlungen können dabei helfen, den Haarausfall zu unterbinden oder zu kontrollieren.

In diesem Beitrag werden wir uns hiermit beschäftigen:

  • Was sind Infektionen der Kopfhaut?
  • Warum Kopfhautinfektionen Haarausfall verursachen
  • Welche Optionen gibt es, wenn Sie von Haarausfall aufgrund von Kopfhautinfektionen betroffen sind?

Was sind Infektionen der Kopfhaut?

Sobald Bakterien oder Pilze durch beschädigte Haut (ein Schnitt, Ekzem usw.) oder Haarfollikel in die Kopfhaut gelangen, so können sie eine Infektion verursachen.

Die folgenden Kopfhautinfektionen sind dafür bekannt, dass sie Haarausfall verursachen:

Follikulitis

Follikulitis ist eine Entzündung der Haarfollikel, die an den betroffenen Stellen einer Akne ähnelt.

Sie wird durch Pilze oder Staphylokokken verursacht und führt dazu, dass die Haarfollikel ausfallen (obwohl sie in der Anfangsphase der Infektion noch vorhanden sein können).

Es gibt eine Reihe von Behandlungen für Follikulitis, darunter topische Antibiotika wie Neomycin und Bacitracin.

Ringelflechte

Besonders häufig tritt Ringelflechte bei Kindern auf, wobei der Pilz leicht von einem Kind auf das andere übergeht.

Diese Pilzinfektion kann in jeglichen Bereichen entstehen, unter anderem auch auf der Kopfhaut.Es macht das Haar so spröde, dass es mit Leichtigkeit abbricht.

Es können sich kahle Stellen in den von Ringelflechte betroffenen Bereichen entwickeln.

Die verantwortlichen Pilze können im Boden oder auf Tieren lauern und durch Berührung von Oberflächen oder Hautkontakt übertragen werden.

Ringelflechte kann einfach identifiziert werden: Sie erscheint als kreisförmiger Fleck mit rotem Umriss.

Die umliegende und innere Haut kann entzündet sein, jucken, nässen oder Blasenwerfen. 

Piedra

Piedra wird durch einen Pilz verursacht, der zur Bildung harter Knötchen auf dem Haar führt, die das Haar unglaublich schwach und bruchempfindlich machen.

Der Haarausfall kann auf der Kopfhaut oder an anderen Körperstellen, wie z. B. den Genitalien, auftreten.

Piedra kann durch das Abrasieren der betroffenen Haare entfernt werden.Es können aber auch antimykotische Behandlungen (z. B. Terbinafin oder Ketoconazol) durchgeführt werden.

Seborrhoische Dermatitis

Diese Hauterkrankung kann die Kopfhaut oder andere Stellen betreffen.

Sie kann die Haut schuppig, fettig und juckend machen und zu Haarausfall führen.

Über seborrhoische Dermatitis ist nicht viel bekannt, obwohl es einen Zusammenhang zwischen ihr und kaukasischen Gene zu geben scheint.

Es gibt zwar keine direkte Heilung für diese Erkrankung, doch können Medikamente zur Überwachung und Kontrolle eingesetzt werden.

Zum Beispiel können Anti-Schuppen-Shampoos gut helfen, aber jeder Betroffene sollte vorher mit seinem Hausarzt sprechen.

Schuppenflechte (Psoriasis der Kopfhaut)

Die Schuppenflechte hinterlässt juckende und schuppige Haut auf der Kopfhaut oder an anderen Körperstellen.

Wenn Betroffene an den infizierten Stellen kratzen, kann es zu Narbenbildung kommen und die Haare können nicht mehr wachsen.

Zur Behandlung der Kopfhaut-Psoriasis können spezielle Shampoos empfohlen werden, die in der Regel Salicylsäure oder Steinkohlenteer enthalten.

Eine Lichttherapie und andere Behandlungsmethoden könnten sich als hilfreich erweisen.

Warum Kopfhautinfektionen Haarausfall verursachen

  • Die Follikulitis kann die Haarfollikel dauerhaft zerstören, so dass es unmöglich ist, dass in den betroffenen Bereichen wieder Haare wachsen.
  • Ringelflechte verursacht Haarausfall, indem sie das Haar spröde und anfällig für leichten Haarbruch macht und kahle Hautstellen hinterlässt.
  • Piedra macht das Haar so schwach, dass es leicht abbricht. Dies kann zu Haarausfall in einem oder mehreren Bereichen der Kopfhaut führen.
  • Die seborrhoische Dermatitis führt dazu, dass die Haarfollikel das Haarwachstum einstellen, da die Haut entzündet ist. Sobald sie also in die Ruhephase eintreten, kommt es zu Haarausfall.
  • Bei der Kopfhaut-Psoriasis juckt und schuppt die Haut, möglicherweise so stark, dass die Haare entfernt werden. Wenn die Haut aufgekratzt wird, kann sich Narbengewebe bilden, das den zukünftigen Haarwuchs verhindert.

Auch andere Kopfhauterkrankungen (Windpocken, Akne, Pemphigus) können zu Haarausfall führen.

Wenn Sie glauben, dass Sie eine Kopfhautinfektion haben, die Haarausfall verursachen kann oder auch nicht, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Hausarzt.

Welche Optionen gibt es, wenn Sie von Haarausfall aufgrund von Kopfhautinfektionen betroffen sind?

Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie glauben, dass Sie eine Kopfhautinfektion haben.

Er wird Ihnen eine oder mehrere Behandlungsmethoden empfehlen können, um die Erkrankung zu lindern oder zu beseitigen.

Eine Haartransplantation kann eine Lösung sein, wenn Sie Haarausfall aufgrund einer Kopfhautinfektion haben, abhängig von der Art der Erkrankung, dem Schweregrad und alle daraus resultierenden Veränderungen der betroffenen Haut.

Um mehr über Haartransplantationen zu erfahren und herauszufinden, ob Sie ein geeigneter Patientsind, kontaktieren Sie unser Team noch heute.